Aktuell bestehende Sprach(kurs)angebote für Menschen mit Migrationserfahrung in Marzahn

Da wir heute mal wieder von einer Sozialarbeiterin bezüglich Sprachangeboten für geflüchtete Menschen bzw. Menschen mit Migrationserfahrung in Marzahn angesprochen wurde, hier ein paar uns aktuell bekannte Möglichkeiten. Wer noch mehr Angebote hat, kann uns diese gerne schicken!:

Das DRK Nordost hier aktuell verschiedene Angebote, welche Ihr hier finden könnt: http://drk-berlin-nordost.de/gefluechtete.html

Weltgewandt e.V. bietet in Marzahn-Nord ein regelmässiges Sprachcafé an: http://weltgewandt-ev.de/termine/

Und das Refugee Café „Women´s Space“ in Marzahn-Mitte bietet auch Deutschkurse an: https://stimmemag.oplatz.net/eroffnung-des-frauen-internet…/

Ebenso die Migrant*innen-Organisation der vietnamesischen Community „Reistrommel e.V.“: http://www.reistrommel-ev.de/integrationskurse

Und auch das Roma-Projekt in Marzahn-NordWest bietet u.a. dienstags und donnerstags Sprachtrainings an: http://www.awo-spree-wuhle.de/elterntreff/

Anmeldung zum Wintermarkt in Hellersdorf-Nord am 8.12.2017 – Leider abgesagt!

Aufgrund mangelnden Rücklaufs bei den Standanmeldungen mussten wir den geplanten Wintermarkt leider absagen! (Stand: 23.11.2017)
Liebe Alle,
wir – die Willkommenskultur He-Nord, das Projekt PONTE, das Haus Babylon und das QM Hellersdorfer Promenade – planen einen kleinen WINTERMARKT mit Flohmarkt und heimischen Köstlichkeiten in direkter Nähe zur Gemeinschaftsunterkunft Zossener Straße.
Umliegende Nachbarn können an Flohmarktständen ihre Sachen für kleines Geld verkaufen. Träger und Vereine im Kiez können mit der Nachbarschaft in Kontakt treten.
Dafür würden wir uns sehr freuen, wenn ihr uns dabei unterstützt und den Wintermarkt gemeinsam mit uns gestaltet!
WINTERMARKT
WIE? Indem ihr die bereitgestellten Stände mit Angeboten, kleinen Aktionen oder Kulinarischem oder…oder…oder füllt!
WANN? Freitag, der 08. Dezember 2017 von 15:00 bis 18:00 Uhr
WO? Auf der Brache links neben der GU Zossener Str. 138
Um dies planen zu können, bitten wir um kurzes Feedback, ob ihr an dem Wintermarkt teilnehmen möchtet. Schickt einfach den Anmeldebogen mit euren Vorstellungen bis zum 1.11.2017 zurück: an Patrizia.Ganz@sos-kinderdorf.de.
Anmeldeformular zum ausfüllen und abschicken:

11.10.2017 Stadtteilbibliothek Heinrich von Kleist (Marzahn-Nord): Schneewittchen – Ein Erzähltheater in der Bibliothek

Am :  11.10.2017                          Um:  16:00 Uhr

Ort: Stadtteilbibliothek „Heinrich von Kleist“

        Havemannstr. 17b, 12689 Berlin

Anmeldung erbeten unter Telefon: 933 9380 oder über www.facebook.com/HeinrichvonKleistBibliothek

In diesem klassischen Märchen der Gebrüder Grimm geht es nicht nur um die Entwicklung des jungen Schneewittchens und den großen Herausforderungen die sich ihr in der Fremde stellen, sondern darum das Schneewittchen nicht mit ihrer Vergangenheit hadert, das Neue freudig und mit spannender Erwartung an nimmt  und einen Weg findet das Böse zu besiegen. Bei dieser Veranstaltung ist die spielerische Komponente stärker als die Erzählerische.
Spielend erlernen die Kinder zum Beispiel die Zahlen von 1-7 und durch eine choreographische Einlage verinnerlichen die Kinder die Zahlen.

Diese Veranstaltung richtet sich an Kindergartenkinder und Grundschüler im Alter zwischen 4 und 10 Jahren und an Erzieher, Eltern und Betreuer.

Diese Veranstaltung wird durch das „Projekt Ponte – Interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung“ in Marzahn-Nord finanziert.

Einladung zum herunterladen und ausdrucken: Schneewittchen

16.9.2017 Alice-Salomon-Platz/Hellersdorf-Nord: Schöner leben ohne Nazis

Mit aktiver Unterstützung des Projekts Ponte:

Auf dem Fest „Schöner leben ohne Nazis“ feiern die Bürger/innen Marzahn-Hellersdorfs seit vielem Jahren Vielfalt, Demokratie und Toleranz. Die Zivilgesellschaft und viele Anwohner/innen setzen hier ein sichtbares Zeichen gegen neonazistische und menschenfeindliche Strömungen und Strukturen. Und das machen wir mit handgemachter und elektronischer Musik, einem politischen und kulturellen Rahmenprogramm und leckeren internationalen Speisen! Wir erwarten euch am 16. September auf dem Alice-Salomon-Platz am U-Bahnhof Hellersdorf!

Siehe auch:

Auf „Bunten Touren“ durch den Bezirk

12.10.2017 Marzahn-Nord: Familien-Seminar zum Thema „Kommunikation mit Eltern: Erfahrungen, Visionen und Strategien“

Mit aktiver Unterstützung des Projekts Ponte präsentiert das Romaprojekt von Dr. Sufian Weise (AWO):

Familien-Seminar am 12.10.2017 zum Thema:

„Kommunikation mit Eltern: Erfahrungen, Visionen und Strategien“.

Ort:   Nachbarschafts- und Familienzentrum, Rosenbecker Str. 25/27, 12689 Berlin

Zeit:  09:30 Uhr bis 15.30 Uhr

Das Seminar soll Raum und Gelegenheit für eine gemeinsame Reflexion und

Diskussion von Praktiker*innen über die Möglichkeiten, Grenzen und

Bedingungen der Elternarbeit im schulischen und außerschulischen

Bereich geben. Das Programm entnehmen Sie bitte der Information im Anhang.

Wir würden uns freuen, Dich begrüßen zu können und mit Ihnen ins

Gespräch zu kommen.

Beste Grüße

Dr. Sufian Weise

Projektleiter

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Berlin Spree-Wuhle e. V.

Interkulturelle Familienbildung für neu zugewanderte Kinder und Eltern

in den Stadtteilen Marzahn-Nordwest und Marzahn-Mitte

Schwarzwurzelstraße 48, 12689 Berlin

Tel.: 030 93 02 98 63

Fax: 030 99 28 21 08

E-Mail: s.weise@awo-spree-wuhle.de

Internet: www.awo-spree-wuhle.de

Internet: www.awo-spree-wuhle.de/roma-projekt/

Flyer und Programm als pdf zum herunterladen: Flyer_Familienseminar_2017

Pressemitteilung: Pressemitteilung

 

 

Spazierblicke Jahresprogramm 2017/2018

Anbei das neue Spazierblicke Jahresprogramm 2017/2018. Auch das Projekt Ponte bereitet für den 3.Mai 2018 um 15.00 Uhr einen einen Beitrag zu Orten gelingender interkultureller Begegnung & Integration in Marzahn-Nord und Hellersdorf-Nord vor:

Liebe Spazierblicke-Fans, liebe Interessierte des Kooperationsforums Marzahn-Hellersdorf – ASH,

das neue Jahresprogramm für die Spazierblick-Saison 2017/2018 mit vielen neuen Themen, Akteur_innen und Perspektiven auf Marzahn-Hellersdorf ist fertig. Merken Sie sich die für Sie interessanten Themen und Termine (siehe Anhang) doch schon vor. Startpunkt ist jeweils der Haupteingang der ASH, die Dauer beträgt 2-3 Stunden.

Damit möglichst viele Menschen im Bezirk auf die Spazierblicke aufmerksam werden, bitten wir Sie, die Termine über ihre e-mail-Verteiler weiter zu versenden. Wir verzichten diesmal auf eine gedruckte und layoutete Version des Jahresprogramms, werden die einzelnen Spazierblicktermine aber wie gewohnt per e-mail und mit Plakaten bewerben.

Die Spazierblicke sind Stadtteil(ver-)führungen, die auf ehrenamtlicher Basis unentgeltlich angeboten werden. Sie sollen Gelegenheiten bieten, den Bezirk Marzahn-Hellersdorf, in dem wir wohnen, arbeiten oder lernen, aus unterschiedlichen Blickwinkeln heraus neu oder anders kennenzulernen und Menschen aus dem Bezirk und der Hochschule ins Gespräch zu bringen. Die Spazierblicke richten sich daher gleichermaßen an Bürger_innen und Fachkräfte in Marzahn-Hellersdorf, wie auch an Studierende, Lehrende und Mitarbeiter_innen der Alice Salomon Hochschule.

Sie haben Interesse auch einmal einen Spazierblick zu gestalten? Dann wenden Sie sich gerne an uns.

Wir wünschen viel Spaß und gute Gespräche beim Entdecken des Bezirks.

Gabriele Kokel (Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf), Oliver Fehren und Bettina Völter (Alice-Salomon-Hochschule)

Hier findet Ihr das Jahresprogramm als pdf-Dokument: Spazierblicke Jahresprogramm 2017_2018

Schöner Leben Ohne Nazis – Plakate & Flyer sind da!

Ab Montag den 28.8.2017 könnt Ihr die sehr schicken Plakate und Flyer für das Schöner Leben Ohne Nazis 2017 bei den Partnerschaften für Demokratie Marzahn & Hellersdorf zum verteilen in Euren Kiezen abholen. Solidarische Kieze schaffen & zivilgesellschaftliche Strukturen stärken!

Plakate und Flyer für unser bezirkliches Demokratiefest „Schöner leben ohne Nazis“ (16.9., ab 14.h auf dem Alice-Salomon-Platz) sowie die Bunten Touren Hellersdorf und Marzahn sind da und können ab Montag, den 24.8., gegen Voranmeldung bei den Partnerschaften für Demokratie (Kontakt: http://demokratie-mh.de/partnerschaft-mar…/kontakt-und-team/) zur Verteilung abgeholt werden. Das Büro der Partnerschaften für Demokratie Marzahn und Hellersdorf befindet sich im Rathaus am Alice-Salomon-Platz 3, im Raum 329 (3. OG).

Plakat- und Flyermotiv zum herunterladen:

Plakat_SLON_2017_A1_Final

Flyer_SLON_2017_Fenster_DL_Final

Absage einer für den 31.8.2017 im Alpha II/Marzahn-NordWest geplanten Bürger*innen-Diskussion zum Thema „Die AfD und die soziale Frage“

Leider musste das Projekt Ponte eine für den 31.8.2017 im Alpha II in Marzahn-NordWest geplante Bürger*innendiskussion zusammen mit Stefan Dietl von Verdi mit einem Vortrag zu seinem neu erschienenen Buch „Die AfD und die soziale Frage“ und weiteren Gästen vom APABIZ Berlin, Polis* und der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin absagen, da dies eine „parteipolitische Veranstaltung“ und somit durch das Programm „Soziale Stadt“ nicht förderungsfähig sei! Wir finden das als Projekt Ponte äußerst bedauerlich, da es sich aus unserer Sicht um eine zivilgesellschaftliche und aufklärerische Veranstaltung handeln sollte und wir im Gespräch mit den Bürger*innen von Marzahn-NordWest eine offene Diskussion über die sozialpolitischen Positionen der AfD anregen wollten. Wir finden eine offene und demokratische Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen bis rassistischen Positionen – egal von welcher Gruppierung oder Partei diese an diesem Punkt kommen – für ein friedliches und soziales Miteinander im Stadtteil enorm wichtig!
 
Wir bedanken uns an dieser Stelle dennoch bei allen Referent*innen, welche für diesen Abend bereits zugesagt hatten und bei der Spielplatzinitiative für die zur Verfügungstellung ihres wunderbaren Veranstaltungsortes!
 
Ansonsten möchten wir Euch natürlich trotzdem die Lektüre des neuen Buches von Stefan Dietl zur „AfD und der sozialen Frage“ ans Herz legen:
 
Die besorgniserregenden Wahlerfolge und die zunehmende Verankerung der AfD in der deutschen Parteienlandschaft führen unter ihren Gegner*innen zu kontroversen Debatten darüber, wie der Rechtspartei zu begegnen sei. Während einige darauf setzen, die AfD als unsozial zu brandmarken und über ihre neoliberale Programmatik aufzuklären, verweisen andere auf die teils antikapitalistische Rhetorik führender Parteifunktionäre und warnen vor der gefährlichen Kombination aus rassistischer Hetze und sozialer Demagogie.
Um zu klären, welche Rolle die soziale Frage in der AfD tatsächlich spielt, untersucht Stefan Dietl die sozialpolitische Ausrichtung der Partei anhand ihres im Mai 2016 verabschiedeten Grundsatzprogramms und der vorhergehenden Debatten zwischen den verschiedenen Flügeln der Partei. Dabei zeigen sich sowohl die marktradikalen Positionen der AfD als auch ihre im »völkischen Antikapitalismus« verwurzelten Inhalte.
Dem Autor gelingt eine anschauliche Darstellung der aktuellen sozial- und wirtschaftspolitischen Programmatik der AfD vor dem Hintergrund des Kräftezerrens zwischen Marktradikalen und völkischen Nationalisten. Doch Dietl liefert auch eine Problemanalyse bisheriger Versäumnisse der Gewerkschaften im Umgang mit der AfD und ihrem Klientel – und entwirft gewerkschaftliche Gegenstrategien.
Daten zum vorbestellen des Buches:
Stefan Dietl

Die AfD und die soziale Frage

Zwischen Marktradikalismus und ›völkischem Antikapitalismus‹

ISBN 978-3-89771-238-6

Erscheinungsdatum: August 2017

Seiten: 168

Ausstattung: softcover

 

2.9.2017 Hellersdorf-Nord: Aufruf zum Protest! Kein Naziaufmarsch in Hellersdorf! Solidarische Kieze schaffen!

Unter dem Motto „Deutsche Kieze schaffen“ rufen Neonazis aus dem Spektrum der „Autonomen Nationalisten“ zu einem Aufmarsch am 2. September durch Marzahn- Hellersdorf auf. Seit Wochen mobilisieren die Neonazis im Internet und auf der Straße für den Aufmarsch, verbreiten rassistische Hetze und stilisieren sich als Retter der „deutschen Kieze“, die es so jedoch nie gab. Sie versuchen schon lange mit massiver Propaganda ihre Symbole und Parolen im Straßenbild zu verankern, sei es mit Schmierereien in „Reichsfarben“, Naziaufklebern oder gesprühten Parolen. Wir wollen die Nazihetze nicht zulassen und stellen unseren lauten entschlossenen Protest dagegen!

Die Situation in Marzahn-Hellersdorf ist seit 2013 geprägt von starken neonazistischen Gruppen. Im Schulterschluss mit einigen Anwohner*innen schufen sie ein Klima des Hasses gegen geflüchtete Menschen und gegen all jene, die für eine solidarische Gesellschaft einstehen. Militante Neonazis im Bezirk Marzahn-Hellersdorf haben ihre besten Zeiten hinter sich. Trotzdem bleibt viel zu tun. Rassistische Einstellungen gegen geflüchtete Menschen sind weit verbreitet und bieten weiterhin Anknüpfungspunkte für rechte Gruppen und Parteien.

Mit unserem Protest wollen wir aufzeigen, dass auch in Marzahn-Hellersdorf Platz für alle Menschen ist, ungeachtet ihrer Herkunft oder Religion. Was die Neonazis unter dem Label „deutsche Kieze“ propagieren, steht für gewaltsamen Ausschluss all derer, die nicht in einen völkischen und nationalsozialistischen Gesellschaftsentwurf passen. Der Versuch der Nazis, mit militanten Aktionen geflüchtete Menschen und migrantische Gemeinschaften zu vertreiben, knüpft an Konzepte sogenannter „nationalbefreiter Zonen“ an. Damit verbreiten sie bereits seit den 1990er Jahren Angst und Gewalt. Wir hingegen wollen ein solidarisches Zusammenleben, in dem alle Menschen gleiche Rechte genießen! Wir werden es nicht zulassen, dass Neonazis erneut ihre Hetze auf die Straße tragen! Lasst uns gemeinsam gegen Rassismus und für eine solidarische Gesellschaft einstehen, in der alle Menschen ohne Angst und mit gleichen Rechten leben können!

Kommt zur Kundgebung am Alice-Salomon-Platz (U-Bahnhof Hellersdorf) am 2.
September um 13:00 Uhr.
• AStA an der Alice Salomon Hochschule
• Bündnis für Demokratie und Toleranz am Ort der Vielfalt Marzahn-Hellersdorf,
• Partnerschaften für Demokratie Marzahn-Hellersdorf
• Polis* – Bezirkliche Koordinierungsstelle Demokratieentwicklung am Ort der Vielfalt
Marzahn-Hellersdorf
• „Ponte“ – Interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung
• Arbeitskreis „Rechte Gewalt“ an der Alice Salomon Hochschule
• Antirassistische Registerstelle Alice Salomon Hochschule

24.8.2017 SOS Familienzentrum in Hellersdorf-Nord: Bürger*innen-Gespräch zu zivilgesellschaftlichen Engagement im Stadtteil

Das Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade, das Projekt Ponte und die Willkommenskultur des SOS Familienzentrums Berlin  laden interessierte Einwohner*innen des Stadtteils Hellersdorf-Nord zu einer offenen Diskussionsrunde über zivilgesellschaftliches bzw. demokratieförderndes Engagement ein! Auch über gelungene bzw. gelingende Formen der Integration unserer neuen Nachbarschaft soll gesprochen werden!

Wir wollen mit Ihnen und unseren Gästen vom Integrationsbeirat, dem Bündnis für Demokratie & Toleranz, Polis* und der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus über die aktuelle Entwicklung im Stadtteil sprechen. Inwiefern stellen Rechtsextremismus bzw. allgemein menschenfeindliche Positionen im Sozialraum bzw. Alltag ein Problem dar? Und was kann jeder einzelne gegebenenfalls dagegen unternehmen?

Außerdem wird es Infos zum geplanten Naziaufmarsch am 2.9.2017 am U-Bahnhof Hellersdorf und dem Schöner Leben ohne Nazis bzw. der Bunten Tour Hellersdorf am 16.9.2017 geben.

Beginn: 18.00 Uhr

Ort: SOS Familienzentrum, Alte Hellersdorfer Str. 77, 12629 Berlin

http://www.sos-kinderdorf.de/familienzentrum-berlin

Presse:

Engagement im Stadtteil

Gespräch zu Engagement im Stadtteil Hellersdorf-Nord

Plakatmotiv zum ausdrucken und aufhängen: 17-08-24_Bürgerdialog 2 final

Ansprechpartner:

Moritz Marc

Projekt Ponte – Interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung

Handy: 0152/31 77 13 83

E-Mail: ponte@pad-berlin.de

Website: www.ponte.pad-berlin.de