Aufruf zur Beteiligung an den „Interkulturellen Tagen in Marzahn-Hellersdorf 2018“

Hier der Aufruf unseres bezirklichen Integrationsbeauftragten zur Beteiligung an den interkulturellen Tagen 2018. Falls Ihr Veranstaltungen, Aktionen oder Projekte in diesem Zeitraum (oder auch davor bzw. danach) in Hellersdorf-Nord oder Marzahn-Nord durchführen möchtet, kann das Projekt Ponte noch jeweils bis zu 1.000 Euro als finanziellen Zuschuss geben. Bei Interesse wendet Euch an das Projekt Ponte:

Aufruf zur Beteiligung an den „Interkulturellen Tagen in Marzahn-Hellersdorf 2018“

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit gebe ich Ihnen bekannt, dass die Veranstaltungsreihe „Interkulturelle Tage in Marzahn-Hellersdorf“ in diesem Jahr vom 1. bis 21. September 2018 stattfinden wird (vgl. Aufruf: IKT 2018 (Aufruf)).

Ich rufe Sie herzlich dazu auf, sich auch in diesem Jahr wieder mit Aktivitäten an den „Interkulturellen Tagen in Marzahn-Hellersdorf“ zu beteiligen und in Ihre Veranstaltungsplanung für Herbst eine oder mehrere Veranstaltung(en) mit aufzunehmen.

Auch in diesem Jahr möge es uns wieder gelingen, eine attraktive Veranstaltungsreihe mit einer guten Mischung aus politischer Bildung, Unterhaltung und Spaß, Sport und Kultur für Jung und Alt gemeinsam auf die Beine zu stellen. Unser Ziel ist es, ein kompaktes Angebot für Verständigung und friedvolles Zusammenleben über alle Herkunftsgrenzen hinweg zu realisieren und durch die Bündelung der Ressourcen noch wirkungsvoller zu machen. Die Themen der „Interkulturellen Tage“ sollen ebenso die brisanten politischen und gesellschaftlichen Probleme mit in den Blick nehmen, die nach wie vor das friedliche und gleichberechtigte Zusammenleben bedrohen.

Keep reading →

„Sprüche, Parolen und Vorurteile“ – Elternarbeit zwischen Wertschätzung und Positionierung

Fachkräfte in Kindertagesstätten und in der Jugendhilfe nehmen in ihrem beruflichen Alltag Eltern wahr, die sich abwertend und diskriminierend über bestimmte Gruppen von Menschen äußern. Aktuell richten sich Ressentiments vor allem gegen Geflüchtete. Einige Eltern fallen durch rechtsextreme Symbolik/Kleidung auf. Es ist anzunehmen, dass auch Kinder die Vorurteile der Erwachsenen übernehmen und in die Einrichtung tragen.  Wie kann eine Kooperation mit Eltern gelingen, die Fachkräfte gleichzeitig mit nicht tolerierbaren Äußerungen konfrontieren? Was bedeutet im unmittelbaren Kontakt mit Eltern? Was tun, wenn Kinder Kinder diskriminieren?

Themen:

  • Reflexion der eigenen Haltung
  • Charakterisierung und Einschätzung der Eltern
  • Kinderrechte und Elternrechte – im Konflikt?

Handlungs- und Argumentationsstrategien:

  • Was tun bei diskriminierenden Äußerungen von Kindern?
  • Präventive Ansätze in der Arbeit mit Eltern

Das Projekt ElternStärken bietet in Kooperation mit „Ponte –  Interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung“ zu diesen Fragen Fortbildungen, Fachgespräche und Beratungen für Fachkräfte an, die mit Eltern arbeiten. Das Angebot ist kostenlos und kann auch innerhalb des Trägers für die Mitarbeitenden und Teams durchgeführt werden.

Flyer zum ausdrucken als pdf-Dokument gibt es hier: Flyer Angebot Ponte und Eltern Stärken

Keep reading →

Hellersdorf-Nord: Projekt „Wohnung finden und mehr“

Das Projekt Ponte unterstützt ab sofort finanziell das Angebot des wichtigen Projektes „Wohnung finden und mehr“ welches im „Bunten Haus“ in Hellersdorf-Nord angeboten wird! Wir bedanken uns an dieser Stelle schon bei der Leiterin des „Bunten Hauses“ Frau Katrin Rother für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit!

Wir freuen uns als Projekt Ponte auch weiterhin über Veranstaltungen, Workshops, Feste und andere Ideen mit interkulturellem Bezug in den Stadtteilen Hellersdorf-Nord und Marzahn-NordWest, welche noch finanzielle oder/und organisatorische Unterstützung benötigen! Wir haben für 2018 noch genügend Mittel zur Verfügung stehen, um Eure Ideen mit bis zu 1.000 Euro zu unterstützen. Meldet Euch einfach telefonisch (0152/31771383), via Mail (ponte@pad-berlin.de) oder über Facebook (www.facebook.com/ProjektPonte)!

Hier findet Ihr Informationen zum Projekt „Wohnung finden und mehr“:

Unser Projekt findet im Mehrgenerationenhaus „Buntes Haus“, einer gemeinnützigen und öffentlich geförderten Einrichtung in der Hellersdorfer Promenade 14 in Hellersdorf statt. Der Offene Treff für alle Generationen ist unser zentrales Angebot. Hinzu kommen niedrigschwellige Bildungs- und Freizeitangebote, wie z.B. Kochen/Backen, Spielen, Sport, Kartenspiele für Seniorinnen, Kreativangebote, Cafe, Hausaufgabenhilfe, Sprach- und Leseförderung, Kleiderstube, Ausflüge und eben auch die Begleitung und Unterstützung von Menschen mit und ohne Migrations- oder Fluchthintergrund in allen Lebenslagen.

Unsere Besucher*innen/Nutzer*innen und ehrenamtlich Aktive sind zu 95% Menschen, die in Armut leben und auf Transferleistungen (ALG II, Sozialgeld, Asylbewerberleistungen) angewiesen sind und überwiegend aus dem direkten Umfeld des Hauses stammen. Alle Angebote sind KOSTENLOS.

Ein seit letztes Jahr neues Angebot ist die Nachfrage von Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund bezüglich der Unterstützung und Begleitung in allen Lebenslagen als Teil der Beratungs- und Unterstützungsangebote für alle Menschen extrem angestiegen.

Für die Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrung sind insbesondere unsere Kleiderstube, der Spielraum, die Sprachförderung und die Beratung und Begleitung zu allen Themen ihres neuen Lebens die wichtigsten Angebote, die sie wahrnehmen.

Keep reading →

20.3.2018 Hellersdorf-Nord: Quartiers-Infoabend „Wohnungsneubau im Quartier“

Nutzt den Quartiers-Infoabend „Wohnungsneubau im Quartier“ um euch ein Bild über die geplanten Neubauaktivitäten der Gesobau rund um das Gut Hellersdorf zu machen. Aktive Bürger*innenbeteiligung aus dem Stadtteil Hellersdorf-Nord ist hier in den kommenden Monaten gefragt! Es geht am Rande sicherlich auch um den möglichen Neubau einer MUF 2.0 an der Zossener Straße Ecke Kastanienallee:

Vielen ist es bestimmt schon aufgefallen:
An vielen Stellen wird gebuddelt und gebaut im Quartier: in der Tangermünder Straße (neben Aldi), in der Stendaler Straße (ehemalige Kaufhalle) und bald auch auf dem Stadtgut Hellersdorf. Am Dienstag, dem 20. März 2018, von 17 – 19.30 Uhr, lädt das Quartiersmanagement deshalb zum Quartiers-Info-Abend: hier berichtet die landeseigene Wohnungsgesellschaft GESOBAU AG über die drei Bauvorhaben. Sie baut dort neue Wohnungen im Quartier.
Sei dabei und höre, was sich demnächst im Quartier tut!
Quelle: QM Hellersdorfer Promenade

Hellersdorf-Nord: Gut leben am Stadtgut

Das war heute eine sehr interessante Veranstaltung mit Vertreter*innen der GESOBAU auf der Vernetzungsrunde Hellersdorf-Nord zur geplanten Neubauoffensive in Hellersdorf und insbesondere den in Planung befindlichen 1.240 Wohnungen am historischen Stadtgut. Im April sind verschiedene weitere Workshops mit Bürgerbeteiligung geplant, um auch die Ideen, Bedenken und Wünsche der Anwohner*innen in den weiteren Planungsprozess aktiv miteinzubeziehen. Es wurden heute bereits viele Punkte angesprochen wie u.a. Gestaltung der Grünflächen, mögliche Gastronomie, soziokulturelle Ausstattung, Höhe der geplanten Mieten, ausreichend neue Kitaplätze, mögliche Erweiterung bestehender Jugendfreizeiteinrichtungen, Integration der Geflüchteten u.v.m. Es wird ein spannender Prozess, zu welchem die GESOBAU alle interessierten Bürger*innen und Akteur*innen im Stadtteil Hellersdorf-Nord in den kommenden Monaten zur aktiven Beteiligung eingeladen hat! In der aktuellen Ausgabe des GESOBAU-Kundenmagazins befindet sich hierzu auch bereits ein ausführlicher Artikel: http://www.hallonachbar.berlin/gut-leben-am-stadtgut/

Anmeldung zum Wintermarkt in Hellersdorf-Nord am 8.12.2017 – Leider abgesagt!

Aufgrund mangelnden Rücklaufs bei den Standanmeldungen mussten wir den geplanten Wintermarkt leider absagen! (Stand: 23.11.2017)
Liebe Alle,
wir – die Willkommenskultur He-Nord, das Projekt PONTE, das Haus Babylon und das QM Hellersdorfer Promenade – planen einen kleinen WINTERMARKT mit Flohmarkt und heimischen Köstlichkeiten in direkter Nähe zur Gemeinschaftsunterkunft Zossener Straße.
Umliegende Nachbarn können an Flohmarktständen ihre Sachen für kleines Geld verkaufen. Träger und Vereine im Kiez können mit der Nachbarschaft in Kontakt treten.
Dafür würden wir uns sehr freuen, wenn ihr uns dabei unterstützt und den Wintermarkt gemeinsam mit uns gestaltet!
WINTERMARKT
WIE? Indem ihr die bereitgestellten Stände mit Angeboten, kleinen Aktionen oder Kulinarischem oder…oder…oder füllt!
WANN? Freitag, der 08. Dezember 2017 von 15:00 bis 18:00 Uhr
WO? Auf der Brache links neben der GU Zossener Str. 138
Um dies planen zu können, bitten wir um kurzes Feedback, ob ihr an dem Wintermarkt teilnehmen möchtet. Schickt einfach den Anmeldebogen mit euren Vorstellungen bis zum 1.11.2017 zurück: an Patrizia.Ganz@sos-kinderdorf.de.
Anmeldeformular zum ausfüllen und abschicken:

Das Projekt Ponte geht vom 10.10.2017 bis zum 12.2.2018 in Elternzeit!

Ab dem 10.10.2017 befindet sich das Projekt Ponte in einer viermonatigen Elternzeit! In diesem Zeitraum wird die Facebook-Seite und die Website des Projektes nur noch eingeschränkt aktualisiert werden. Das Projekt ist aber weiterhin bei wichtigen Fragen per Mail zu erreichen: ponte@pad-berlin.de

Wir wünschen allen Kolleg*innen und Akteur*innen in Marzahn-Nord und Hellersdorf in dieser Zeit natürlich weiterhin viel Erfolg bei der erfolgreichen Gestaltung des friedlichen und sozialen Miteinanders in unserem Bezirk. Für die Integrationsarbeit benötigen wir alle weiterhin einen langen Atem!

Frau Kerstin Pallocks – plant in den kommenden vier Monaten im Auftrag des Projekts Ponte die Erstellung einer Broschüre zum Thema “Interkulturelles Engagement in Marzahn-Hellersdorf”. Einige von Euch wurden hierzu bereits vom Projekt Ponte angeschrieben – über eine positive Resonanz darauf bzw. eine entsprechende Beteiligung würden wir uns sehr freuen!

Inhalt

Die Broschüre soll Portraits ausgewählter Initiativen/ Träger/ Projekte enthalten, die sich in den beiden vom Projekt Ponte ausgewählten Sozialräumen (Marzahn Nord und Hellersdorf Nord) im Feld interkultureller Arbeit bzw. Nachbarschaftsvermittlung insbesondere im Rahmen einer Integrationsarbeit mit den Neuzugezogenen (Geflüchteten) und deren nachbarschaftlichem Umfeld engagieren. Die Portraits dokumentieren einerseits die Rahmendaten der jeweiligen Projekte und gehen gleichzeitig tiefer: Über mit Interviewzitaten illustrierten Selbstdarstellungen, die mittels Vor-Ort-Interviews erarbeitet werden, sollen die jeweiligen Arbeitsfelder, die Ziele und Strategien bzw. Instrumente der Gemeinwesenarbeit und vor allem auch die Erfolge des Engagements anhand exemplarischer Fallbeschreibungen skizziert werden.

Die Broschüre beinhaltet darüber hinaus eine (kurze) Projektdarstellung von “Ponte”, in der auch die Verknüpfungen des Projekts mit den für die Broschüre ausgewählten Trägern/ Initiativen sowie “Zukunftsaussichten” (geplante gemeinsame Vorhaben) beschrieben werden.

Ziele

Der Prozess der Entstehung der Broschüre wie auch das fertige Dokument selbst sollen zwei Ziele verfolgen, über die einerseits das Engagement im Bezirk gewürdigt und andererseits der Fortschritt des Projekts befördert wird:

(1) Öffentliche Anerkennung von Engagement in der interkulturellen Arbeit

Die Broschüre würdigt durch ihre Projekt-Portraits die Arbeit in diesem wichtigen Feld vor dem Hintergrund nicht immer leichter Rahmenbedingungen (vgl. Situationsanalysen, erstellt in der Anfangsphase des Projekts “Ponte”). Die über die Broschüre hergestellte Öffentlichkeit soll eine – ebenfalls öffentliche – Anerkennung für das Geleistete und gleichzeitig eine Ermutigung (auch anderer Träger/ Initiativen) zu weiterem Engagement erfolgen und negativen (Selbst-)Stigmatisierungseffekten in den Sozialräumen ein Stück weit entgegengewirkt werden.

(2) Beförderung des Projektfortschritts von “Ponte”

Die Erarbeitung und Fertigstellung der geplanten Broschüre ist auch für das Projekt Ponte selbst von Bedeutung, denn die Auswahl der in der Broschüre  repräsentierten Initiativen/ Projekte spiegelt auch die bisherigen Arbeitserfahrungen und –erfolge des Projekts in beiden Sozialräumen und macht diese einem weiteren Adressatenkreis zugänglich. Die Dokumentation dieser gemeinsamen Arbeit und Arbeitserfolge soll dazu beitragen, das Projekt und seine Möglichkeiten weiter in den Sozialräumen bekannt zu machen, bestehende Kooperationen zu verfestigen, ggf. neue zu initiieren.

Zielgruppen

Die Hauptzielgruppe der zu erstellenden Broschüre ist darum auch, neben der allgemeinen Öffentlichkeit, insbesondere der Kreis interessierter Fachkräfte (Haupt- und Ehrenamtliche) in beiden Sozialräumen in diesem Feld.

 

Abschlussbericht „Upcycling bis die Ohren klingeln“

Abschlussbericht zur vom Projekt Ponte finanzierten „Upcycling bis die Ohren klingeln“-Workshopreihe im Haus Babylon in Hellersdorf-Nord:

In Zusammenarbeit mit dem Team des „Die-Bandarbeiter e.V.“ hat an drei verschieden Terminen im Juni des Jahres 2017 für die JFE des Haus Babylon einen vielseitiger, mehrtägigen Upcycling und Musik Workshop, der die Thematiken von Müll, Verantwortung, Müllkrise, Musik, Musikinstrumentenbau, Re- und Upcycling besprochen hat, stattgefunden. Zunächst betrachteten wir dabei die Müllproblematik und die Ideen des Upcycling mit Hilfe des Workshops der Bund-Jugend e.V. Darauf aufbauend übernahmen die Workshops der Bandarbeiter e.V. den praktischen Teil des Konzeptes  indem, die Instrumente von den Teilnehmer*innen selber gebaut wurden. Im Sinne des Upcycling wurde so aus vermeintlichem Müll, gebastelt und gestaltet und damit musiziert. Im Fokus standen dabei Schlagzeuge aus Farb- und Mülleimern und Blasinstrumente aus Rohren, sowie Küchengeräte. Dies ergab einen schlüssigen Zusammenhang zwischen den diversen Themenfeldern.

Die erhoffte Zielgruppe von „alten“ und „neuen“ Besucher*innen unserer Einrichtung, sowie aus den Unterkünften für Geflüchtete der Umgebung, haben wir mit diesem Projekt in vollstem Umfang erreicht. An dem Workshops nahmen Kinder und Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung und Migrationsbiographie im Alter von 4-18 Jahren teil, die wir teilweise in Altersgruppen unterteilten. Eine Teilnehmer_innenzahl von 42 Kindern und Jugendlichen auf die drei Termine verteilt, übertraf unsere Erwartungen die Beteiligung betreffend. 14 Kinder dieser Gruppe waren Kinder mit Fluchterfahrung. Über die Hälfte aller Teilnehmer_innen waren Mädchen.

Dem inhaltlichen Zweck übergeordnet zielte diese Veranstaltung darauf ab, unseren neuen Besucher*innen aus der den umliegenden Unterkünften für Geflüchtete, in unser tägliches offenes Programm durch aktive Teilhabe zu integrieren. Das Projekt „Upcycling bis die Ohren klingeln“ hat nachhaltig die Bindung aller Besucher_innen unserer Einrichtung verbessert. Die innerhalb des Projektes erworbenen und gebastelten Musikinstrumente finden derzeit in unserem Wochenprogramm regelmäßige Verwendung.

Abschließend sei gesagt, dass wir sowohl die Durchführung, als auch die pädagogischen Ergebnisse für sehr gelungen und zielgeführt erachten und in der Zukunft planen ein ähnliches Projekt durchzuführen.

Babel e. V.

Jugend- und Freizeiteinrichtung Haus Babylon

Stephan-Born-Str. 4, 12629 Berlin

030/9985891

babylon_tinka@yahoo.com

16.9.2017 Alice-Salomon-Platz/Hellersdorf-Nord: Schöner leben ohne Nazis

Mit aktiver Unterstützung des Projekts Ponte:

Auf dem Fest „Schöner leben ohne Nazis“ feiern die Bürger/innen Marzahn-Hellersdorfs seit vielem Jahren Vielfalt, Demokratie und Toleranz. Die Zivilgesellschaft und viele Anwohner/innen setzen hier ein sichtbares Zeichen gegen neonazistische und menschenfeindliche Strömungen und Strukturen. Und das machen wir mit handgemachter und elektronischer Musik, einem politischen und kulturellen Rahmenprogramm und leckeren internationalen Speisen! Wir erwarten euch am 16. September auf dem Alice-Salomon-Platz am U-Bahnhof Hellersdorf!

Siehe auch:

Auf „Bunten Touren“ durch den Bezirk

Bericht vom Bürger*innen-Gespräch zu zivilgesellschaftlichen Engagement im Stadtteil im SOS Familienzentrum in Hellersdorf-Nord

Das Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade, das Projekt Ponte und die Willkommenskultur des SOS Familienzentrums Berlin  hatten interessierte Einwohner*innen des Stadtteils Hellersdorf-Nord am 24.8.2017 zu einer offenen Diskussionsrunde über zivilgesellschaftliches bzw. demokratieförderndes Engagement eingeladen.  Zudem sollte auch über gelungene bzw. gelingende Formen der Integration der neuen Nachbarschaft gesprochen werden.

Eingeladene Gäste zu dieser Veranstaltung waren Rami Syriani für den Integrationsbeirat, Beatrice Morgenthaler als Sprecherin des Bündnisses für Demokratie & Toleranz in Marzahn-Hellersdorf, Elisabeth Peters von  Polis* und Michael Trube von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus. Mit Ihnen wollten wir über die aktuelle Entwicklung im Stadtteil sprechen und auch darüber inwiefern Rechtsextremismus bzw. allgemein menschenfeindliche Positionen im Sozialraum bzw. Alltag ein Problem darstellen? Und was jeder einzelne gegebenenfalls dagegen unternehmen könnte? Keep reading →