23.9.2017 JFE Betonia (Marzahn-Nord): Zelebrieren Sie mit uns 30 Jahre vietnamesisches Zusammenleben!

Mit aktiver Unterstützung des Projekts Ponte:

Zelebrieren Sie mit uns:

30 JAHRE VIETNAMESISCHES ZUSAMMENLEBEN IN MARZAHN-HELLLERSDORF (und im Stadtteil Marzahn-NordWest)

Es erwartet Sie:

  • Podiumsdiskussion
  • Film- und Fotovorführung
  • Erzählcafé
  • Essen und Getränke (gegen eine kl. Spende)

Als Abschluss findet ein gemeinsames Grillen mit buntem Kulturprogramm am Blockhouse Sunshine (Wörlitzer Strasse 24a, 12689 Berlin) statt.

Wir freuen uns auf einen spannenden Nachmittag einschließlich kleiner Zeitreise mit Ihnen!

Wann: Samstag, 23.09.2017, ab 15 Uhr

Wo: Jugendzentrum Betonia, Wittenberger Str. 78, 12689 Berlin

16.9.2017 Alice-Salomon-Platz/Hellersdorf-Nord: Schöner leben ohne Nazis

Mit aktiver Unterstützung des Projekts Ponte:

Auf dem Fest „Schöner leben ohne Nazis“ feiern die Bürger/innen Marzahn-Hellersdorfs seit vielem Jahren Vielfalt, Demokratie und Toleranz. Die Zivilgesellschaft und viele Anwohner/innen setzen hier ein sichtbares Zeichen gegen neonazistische und menschenfeindliche Strömungen und Strukturen. Und das machen wir mit handgemachter und elektronischer Musik, einem politischen und kulturellen Rahmenprogramm und leckeren internationalen Speisen! Wir erwarten euch am 16. September auf dem Alice-Salomon-Platz am U-Bahnhof Hellersdorf!

Siehe auch:

Auf „Bunten Touren“ durch den Bezirk

12.10.2017 Marzahn-Nord: Familien-Seminar zum Thema „Kommunikation mit Eltern: Erfahrungen, Visionen und Strategien“

Mit aktiver Unterstützung des Projekts Ponte präsentiert das Romaprojekt von Dr. Sufian Weise (AWO):

Familien-Seminar am 12.10.2017 zum Thema:

„Kommunikation mit Eltern: Erfahrungen, Visionen und Strategien“.

Ort:   Nachbarschafts- und Familienzentrum, Rosenbecker Str. 25/27, 12689 Berlin

Zeit:  09:30 Uhr bis 15.30 Uhr

Das Seminar soll Raum und Gelegenheit für eine gemeinsame Reflexion und

Diskussion von Praktiker*innen über die Möglichkeiten, Grenzen und

Bedingungen der Elternarbeit im schulischen und außerschulischen

Bereich geben. Das Programm entnehmen Sie bitte der Information im Anhang.

Wir würden uns freuen, Dich begrüßen zu können und mit Ihnen ins

Gespräch zu kommen.

Beste Grüße

Dr. Sufian Weise

Projektleiter

Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Berlin Spree-Wuhle e. V.

Interkulturelle Familienbildung für neu zugewanderte Kinder und Eltern

in den Stadtteilen Marzahn-Nordwest und Marzahn-Mitte

Schwarzwurzelstraße 48, 12689 Berlin

Tel.: 030 93 02 98 63

Fax: 030 99 28 21 08

E-Mail: s.weise@awo-spree-wuhle.de

Internet: www.awo-spree-wuhle.de

Internet: www.awo-spree-wuhle.de/roma-projekt/

Flyer und Programm als pdf zum herunterladen: Flyer_Familienseminar_2017

Pressemitteilung: Pressemitteilung

 

 

Schöner Leben Ohne Nazis – Plakate & Flyer sind da!

Ab Montag den 28.8.2017 könnt Ihr die sehr schicken Plakate und Flyer für das Schöner Leben Ohne Nazis 2017 bei den Partnerschaften für Demokratie Marzahn & Hellersdorf zum verteilen in Euren Kiezen abholen. Solidarische Kieze schaffen & zivilgesellschaftliche Strukturen stärken!

Plakate und Flyer für unser bezirkliches Demokratiefest „Schöner leben ohne Nazis“ (16.9., ab 14.h auf dem Alice-Salomon-Platz) sowie die Bunten Touren Hellersdorf und Marzahn sind da und können ab Montag, den 24.8., gegen Voranmeldung bei den Partnerschaften für Demokratie (Kontakt: http://demokratie-mh.de/partnerschaft-mar…/kontakt-und-team/) zur Verteilung abgeholt werden. Das Büro der Partnerschaften für Demokratie Marzahn und Hellersdorf befindet sich im Rathaus am Alice-Salomon-Platz 3, im Raum 329 (3. OG).

Plakat- und Flyermotiv zum herunterladen:

Plakat_SLON_2017_A1_Final

Flyer_SLON_2017_Fenster_DL_Final

24.8.2017 SOS Familienzentrum in Hellersdorf-Nord: Bürger*innen-Gespräch zu zivilgesellschaftlichen Engagement im Stadtteil

Das Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade, das Projekt Ponte und die Willkommenskultur des SOS Familienzentrums Berlin  laden interessierte Einwohner*innen des Stadtteils Hellersdorf-Nord zu einer offenen Diskussionsrunde über zivilgesellschaftliches bzw. demokratieförderndes Engagement ein! Auch über gelungene bzw. gelingende Formen der Integration unserer neuen Nachbarschaft soll gesprochen werden!

Wir wollen mit Ihnen und unseren Gästen vom Integrationsbeirat, dem Bündnis für Demokratie & Toleranz, Polis* und der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus über die aktuelle Entwicklung im Stadtteil sprechen. Inwiefern stellen Rechtsextremismus bzw. allgemein menschenfeindliche Positionen im Sozialraum bzw. Alltag ein Problem dar? Und was kann jeder einzelne gegebenenfalls dagegen unternehmen?

Außerdem wird es Infos zum geplanten Naziaufmarsch am 2.9.2017 am U-Bahnhof Hellersdorf und dem Schöner Leben ohne Nazis bzw. der Bunten Tour Hellersdorf am 16.9.2017 geben.

Beginn: 18.00 Uhr

Ort: SOS Familienzentrum, Alte Hellersdorfer Str. 77, 12629 Berlin

http://www.sos-kinderdorf.de/familienzentrum-berlin

Presse:

Engagement im Stadtteil

Gespräch zu Engagement im Stadtteil Hellersdorf-Nord

Plakatmotiv zum ausdrucken und aufhängen: 17-08-24_Bürgerdialog 2 final

Ansprechpartner:

Moritz Marc

Projekt Ponte – Interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung

Handy: 0152/31 77 13 83

E-Mail: ponte@pad-berlin.de

Website: www.ponte.pad-berlin.de

15.6.2017 Haus Kastanie/Hellersdorf-Nord: Alles neu im Kiez!? – Dialog der neuen Nachbarschaft

Das Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade, die Willkommenskultur des SOS Familienzentrums und das Projekt Ponte laden Euch zur Auftaktveranstaltung einer neuen Dialogreihe mit den Bewohnerinnen und Bewohnern von Hellersdorf-Nord am 15.6.2017 um 18.00 Uhr  im Haus Kastanie in der Kastanienalle 53/55 ein:

Unser Stadtteil wächst und wird durch den Zuzug neuer Bewohnerinnen und Bewohner aus unterschiedlichen Ländern vielfältiger und bunter – eine neue Nachbarschaft entsteht!

Wer sind die neuen Nachbarinnen und Nachbarn? Wo kommen Sie her? Wie verändert sich der Kiez und was bringen die „neuen Nachbarschaften“?

In einer gemütlichen Runde möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen und auf Ihre Fragen und Anregungen eingehen.

Termin:

Donnerstag, 15.6.2017 um 18.00 Uhr im Haus Kastanie in der Kastanienallee 53/55 (Hellersdorf Nord)

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Ansprechpartner: Moritz Marc

Projekt Ponte – Interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung

Telefon:   0152 31 77 13 83

E-Mail:    ponte@pad-berlin.de

Facebook: www.facebook.com/ProjektPonte/

Website: http://ponte.pad-berlin.de

Veranstaltungsankündigung zum herunterladen und ausdrucken: 2017-01-DialogA5_2

Zum Facebook-Event hier.

 

Aktionstag gegen Rassismus und Diskriminierung am 21. März 2017

Das Roma-Projekt, der Kiez-Treff West und das Projekt Ponte laden zum Filmabend und einer Ausstellung ein:

Zum Gedenken an das Massaker von Sharpville, als 1960 die Apartheidpolizei Südafrikas eine friedliche Demonstration blutig niederschlug, riefen die Vereinten Nationen im Jahre 1966 den 21. März als Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung aus.

26 Jahre nach dem Massaker, im Jahr 1996, verkündete Nelson Mandela der erste frei gewählte Präsident, in Sharpville die neue demokratische Verfassung Südafrikas.

Der 21. März wird seither in Südafrika als South African Human Rights Day, als Südafrikanischer Tag der Menschenrechte begangen.

Seit 50 Jahren gibt es den Internationalen Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung,wie der 21 März als Gedenktag der Vereinten Nationen offiziell heißt.

Dieser Tag prangert Rassismus und Diskriminierung alljährlich als ein weltweit existierendes Problem an.

Trotzdem sind Diskriminierungen für Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland im privaten und öffentlichen Leben eine fast alltägliche Erfahrung. Häufig werden sie auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt benachteiligt, sie haben geringere Bildungschancen, aus dem sozialen Leben werden sie ausgegrenzt.

Die Ursachen für Rassismus sind vielfältig. Häufig sind es tiefe Ängste und Vorurteile gegenüber Menschen, die als „Fremde“ oder „Konkurrenten“ betrachtet werden. Ihre Wahrnehmung als eine Bedrohung für die eigene Kultur oder den eigenen sozialen Wohlstand bringt weltweit Menschen dazu, andere Menschen zu diskriminieren, zu hassen, zu verfolgen oder im Extremfall gar zu töten.

Auch in Deutschland erleben Menschen mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge den alltäglichen und strukturellen Rassismus auf unterschiedliche Art und Weise, an verschiedenen Orten, meist auf Grund ihrer Herkunft, aber auch Religion, Sprache oder anderer Merkmale.

Aus diesem Anlass zeigen wir am 21 März 2017 um 17 Uhr  im Kiez-Treff West, Ahrensfelder Chaussee 148 (direkt an der S7-Haltestelle Ahrensfelde), 12689 Berlin, den Film „Flüchtlinge schützen: In einer neuen Heimat – Flüchtlingsintegration in Europa“ des UNHCR. Im Rahmen der Veranstaltung wird es auch eine Fotoausstellung „Flüchtlingsalltag in Berlin“ zu besichtigen geben.

Anschließend offene Diskussion über die aktuelle Situation im Stadtteil u.a. mit Dr. Sufian Weise (AWO Spree-Wuhle e.V.), Moritz Marc (Projekt Ponte/pad),  und Bärbel Kramer (Kiez-Treff West/Kiek in).   

 

 

Flyer und Plakate zur Ausstellung „Rassismus und rechte Gewalt in Marzahn-Hellersdorf“ sind da!

Zur Bewerbung unserer Ausstellung „Rassismus und rechte Gewalt in Marzahn-Hellersdorf“ haben wir nun verschiedentliche Onlinewerbung bzw. Plakate zum ausdrucken und aufhängen!

Wir wären Euch sehr dankbar, wenn Ihr uns bei der aktiven Bewerbung unterstützen könntet!

Hier findet Ihr das Plakat als pdf-Datei zum ausdrucken!: 2017-01-Ausstellung_Plakat neu

Zur Facebook-Veranstaltung zum teilen & einladen: https://www.facebook.com/events/603759786482699/

Keep reading →

Projekt Ponte – Flyer erschienen!

Projektvorstellung

Zum 1.8.2016 hat das Projekt „Ponte“ – Interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung im Rahmen des von der EU geförderten Programms Zukunftsinitiative Stadtteil II – Teilprogramm „Soziale Stadt“ seine Arbeit im Aktionsraum Nord-Marzahn/Nord-Hellersdorf aufgenommen. Der Antragsteller des Projektes ist das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf mit dem Integrationsbeauftragten Herrn Dr. Thomas Bryant. Der Projektträger ist die pad gGmbH.

Inhaltlich geht es um das Thema Entwicklung aktiver Nachbarschaftsstrukturen als Teil einer vielfältigen und demokratischen Stadtgesellschaft und um Partizipationsmöglichkeiten für geflüchtete Menschen zur Gestaltung des Sozialraums im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Von September bis November 2016 fand eine sozialwissenschaftliche Analyse des Bezirks u.a. in  Form von Expert*inneninterviews mit ausgewählten Akteur*innen in Marzahn-Hellersdorf und der Auswertung verschiedenster Sozialstrukturdaten (Demographieberichte, Monitoring Soziale Stadttentwicklung, Wahlanalyse…) statt. Für die Beteiligungsprojekte vor Ort und deren konkrete Arbeit werden jeweils Aktionsfonds für die Jahre 2017 und 2018 mit mehreren tausend Euro zur Verfügung stehen.

Aufgrund der sich verschärfenden Segregationsprozesse in den Großsiedlungsgebieten von Marzahn-Hellersdorf (enorm hoher Anteil an sozial benachteiligten Menschen – Transfergeldempfänger*innen, (Langzeit-)Arbeitslosen, Alleinerziehenden…), des zuletzt wieder stark gewachsenen Rassismus und Rechtsextremismus und des erschreckend hohen Stimmenanteils für rechte Parteien bei den AGH- und BVV-Wahlen am 18.9.2016, ist es mir als Projektleiter eine Herzensangelegenheit die bestehenden Angebote, die gewünschten Bedarfe und Ideen für eine gelingende zivilgesellschaftliche und ehrenamtliche Arbeit der verschiedenen Träger, Projekte und Einrichtungen im Bezirk zu neuen Projekten im Sozialraum zu bündeln. Vor allem geht es mir dabei auch darum, auf niedrigschwelliger Ebene möglichst viele neue Anwohner*innen für ein entsprechendes Engagement zu begeistern und langfristig zu motivieren aktiv Ihr Quartier im gemeinsamen Dialog mitzugestalten. Zudem sollen geflüchtete Menschen beim Aufbau selbstorganisierter Strukturen unterstützt werden.

Die praktische Umsetzung des Projekts „Ponte“ beginnt ab Anfang 2017 in den zwei aufgrund der Analyse ausgewählten Sozialräumen: den Sozialraum rund um das Tempohome in der Zossener Straße in Hellersdorf-Nord (mit etwa 260 Bewohner*innen) und den Sozialraum rund um die neue MUF in der Wittenberger Straße (mit bis zu 450 Bewohner*innen) in Marzahn-Nord.

Ziele und Aufgaben des Projekts nach Abschluss der Explorationsphase
  • Fachliche und finanzielle Unterstützung von interkulturellen Projekten in den beiden ausgewählten Sozialräumen. Geldvergabe über interne Steuerungsrunde in enger Absprache mit dem jeweiligen QM; Vernetzung und perspektivische Verstetigung bestehender Akteur*innen und Projekte bezüglich interkultureller Arbeit und Demokratieentwicklung
  • Unterstützung bzw. Initiierung von Projekten, Veranstaltungen, Ideen etc. welche das friedliche und solidarische Miteinander der Geflüchteten, der Migrant*innen und der Einheimischen in den beiden Stadtteilen verbessert.
  • Thematisierung sozialer Themen (Altersarmut, Verdrängung/Gentrifizierung/Mieter*innenrechte, Kinderarmut, Langzeitarbeitslosigkeit, Probleme der Alleinerziehenden, Überschuldung, Sucht).
  • Aufsuchende soziale Arbeit vor Ort, Brücken bauen zwischen Einheimischen, Migrant*innen und neu angekommenen Mitbürger*innen
  • Vermittlung bei Konflikten vor Ort & gemeinsame Suche nach Lösungsansätzen
  • Aktive Unterstützung antirassistischer und gegen Rechts gerichteter Aktivitäten in Hellersdorf-Nord und Marzahn-Nord
  • Beratung und Unterstützung der Lokalpolitik und sozialer Einrichtungen hinsichtlich interkultureller Arbeit, demokratiefördernder Maßnahmen und Aufklärung über Rechtsextremismus
  • Aktive Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern in den Sozialräumen (QM, Träger von Geflüchtetenunterkünften, Beratungsanbietern, Stadtteilzentren, verschiedenen soziokulturellen Trägern, wie den M(S)Os Vision e.V., Babel e.V., Reistrommel e.V. und dem Romaprojekt von Dr. Sufian Weise in Marzahn-NordWest. Unterstützung der Selbstorganisation der Geflüchteten in den beiden Unterkünften in der Zossener Straße und in der Wittenberger Straße.

Aktionsfonds Ponte

Dem Projekt Ponte stehen für seine interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung Aktionsmittel in Höhe von 4.000 Euro je Sozialraum und Jahr (2017 und 2018) zur Verfügung, um besondere Maßnahmen (Projekte, Ideen der vor Ort lebenden Menschen) umzusetzen!

Falls Ihr eigene Ideen oder Projekte habt, welche Ihr gerne zur Förderung der interkulturellen Begegnung in den Sozialräumen rund um die Gemeinschaftsunterkünfte in Marzahn-Nord (MUF in der Wittenberger Straße 16) und Hellersdorf-Nord (Tempohome in der Zossener Straße) umsetzen würdet, könnt Ihr Euch zur Beantragung von Fördergeldern ab Anfang Februar 2017 an unser Projekt wenden!

Das genaue Antragsverfahren könnt Ihr ab Februar 2017 unter http://ponte.pad-berlin.de/aktionsfonds-projekt-ponte/ nachlesen oder telefonisch bei der  Projektleitung erfragen.

Zum Projektflyer als pdf-Datei zum ausdrucken: Projekt_Ponte