Mit Geflüchteten leben – nicht gegen sie

Der „Tagesspiegel“ schreibt:

In manchen Gegenden in Lichtenberg mangelt es an sozialer Infrastruktur. Das hat auch Bettina Jarasch, Grünen-Abgeordnete und Sprecherin für Integration und Flucht, bei einem Besuch festgestellt. In der Rheinpfalzallee soll eine Unterkunft für Geflüchtete gebaut werden (MUF). Jarasch und die Bezirksgrünen haben mit Anwohnenden diskutiert. Es sei alles sehr konstruktiv gewesen, heißt es. In Außenbezirken (z. B. Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Spandau) werden größere und mehr MUFs errichtet als in den Innenbezirken. Die Grünen würden es begrüßen, kleinere Unterkünfte zu bauen – besser in der Stadt verteilt und bestenfalls auch integriert in die Nachbarschaft.

Weiterlesen

#unteilbar-Großdemo in Berlin: Unteilbar bunt

Die „taz“ berichtet:

Gegen die Spaltung der Gesellschaft wollen am Samstag Zehntausende demonstrieren. Das Bündnis ist so breit wie selten zuvor. Acht Protokolle.

Am Samstag, 12 Uhr am Alexanderplatz, folgt die nächste große Manifestation gegen den gesellschaftlichen Rechtsruck. Das Motto der Demo: „Unteilbar. Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung!“ Das Bündnis ist so groß und bunt wie selten. Die taz hat sich bei VertreterInnen der großen Demoblöcke umgehört.

Weiterlesen

Jugendämter in Berlin schlagen Alarm

Der „Tagesspiegel“ schreibt:

Die Jugendämter suchen dringend nach Fachkräften und haben mit steigenden Fallzahlen zu kämpfen. Ein Überblick über die Herausforderungen.

Darum haben Jugendämter in Berlin mehr zu tun

Jede Gesellschaft baut auf die nachfolgende Generation. In einer Großstadt wie Berlin mit hoher Scheidungsrate, prekären Wohnverhältnissen und vielen Eltern mit seelischen Problemen brauchen aber viele Menschen Hilfe vom Staat. Hier greifen vor allem die Jugendämter. „Wir haben eine kontinuierlich steigende Belastung“, sagt etwa Falko Liecke, (CDU), stellvertretender Bezirksbürgermeister und Stadtrat für Jugend und Gesundheit in Neukölln.

Weiterlesen

Soziale Situation hat sich in vielen Kiezen verbessert

Die „Berliner Woche“ berichtet:

Der aktuelle Sozialbericht des Berliner Senats für die Kieze in der Hauptstadt bescheinigt dem östlichen Stadtrand eine positive Entwicklung. Neben Gewinnern gibt es aber auch Verlierer.

Zu den Gewinnern gehören weite Teile der Großsiedlungen wie unter anderem die Kieze Havemannstraße und Marzahn-Ost in Marzahn und das sogenannte Gelbe Viertel oder der Kiez am Gut Hellersdorf. Von den 32 Planungsräumen, in die der Senat den Bezirk Marzahn-Hellersdorf aufgeteilt hat, weisen 18 eine positive Tendenz auf.

Verschlechterungen sind lediglich in Alt-Biesdorf und am Landsberger Tor zu verzeichnen. Beide Gebiete gehören aber noch zu den Berliner Stadtvierteln mit einer mittleren Problemlage. In beiden Gebieten nahm die Kinderarmut zu, in Alt-Biesdorf auch die Altersarmut. „Bei Alt-Biesdorf wird die Flüchtlingsunterkunft an der Dingolfinger Straße die Erklärung sein. Ansonsten ist das Viertel sozial stabil“, erklärt der Biesdorfer Abgeordnete Christian Gräff (CDU).

Weiterlesen

Hamburg: Buntes Demo-Fest gegen Rassismus

Via „Migazin“:

Rund 20.000 Menschen haben in Hamburg für eine humanere Flüchtlingspolitik demonstriert. Rund 450 Organisation und Initiativen hatten zu der antirassistischen Parade „United Against Racism“ aufgerufen.

Es wirkte wie ein buntes Fest: Mehrere tausend Teilnehmer haben am Sonnabend in Hamburg für einen Abschiebestopp, sichere Fluchtwege und ein Bleiberecht für Flüchtlinge demonstriert. Die Polizei sprach von 20.000 Teilnehmern, die Veranstalter der Demonstration gegen Rassismus von mehr als 30.000. Bis zum Ende der Kundgebung blieb es nach Angaben der Polizei friedlich. Auch zahlreiche Kinder hatten mit ihren Eltern an der Demo teilgenommen.

Weiterlesen

Siemensstadt: Containerdorf für Flüchtlinge bleibt nur zwei Jahre

Der „Tagesspiegel“ berichtet:

Im Winter 2020 soll der Betrieb der Flüchtlingsunterbringungen im alten Siemens Stadion enden. Grund: Die benachbarte Schule wird ausgebaut.

Im alten Siemens-Stadion stehen leere Container für 260 Flüchtlinge neben dem brach liegenden S-Bahnhof Siemensstadt. Die Container sollten im Frühjahr bezogen werden. Doch der Terminplan ist futsch – monatliche Leerstandskosten: 25.000 Euro. Jetzt das: „Eine Belegung wird voraussichtlich im Herbst nach erfolgter Erstausstattung erfolgen“, berichtet Staatssekretär Daniel Tietze, Linke, auf eine Anfrage von Tommy Tabor, AfD. Dann werden dort Flüchtlinge aus der Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne einquartiert. Das dortige Gelände wird bis zum Jahresende geräumt; dort wollen Bundespolizei, SEK und Zoll für 300 Millionen Euro ihr neues Revier aufbauen.

Weiterlesen

Das Märkische Viertel hat Platz für mehr

Das „Berliner Abendblatt“ schreibt:

Seit Jahren ziehen immer mehr Menschen, insbesondere Familien, ins Märkische Viertel. Mit dem Zuzug von Geflüchteten hat sich der Trend verstärkt. Derzeit errichtet die Gesobau 110 Wohnungen für rund 400 Flüchtlinge, die ihnen für mindestens drei Jahre zur Verfügung gestellt werden sollen. Im nächsten Jahr will das landeseigene Wohnungsunternehmen zudem auf der „Bettina-Brache“ Wohnungen für die Allgemeinheit errichten. Viele fragen sich: Wie viel Bevölkerungszuwachs verträgt die Großsiedlung? Wie gut sind die soziale Infrastruktur und Bildungseinrichtungen auf zusätzliche Bewohner vorbereitet?

Weiterlesen

Studie: CDU und CSU erstmals beliebteste Parteien bei Migranten

Das „Migazin“ berichtet:

Einer aktuellen Studie zufolge haben sich die Parteipräferenzen von Migranten stark gewandelt. Sie bevorzugen nicht mehr die Parteien links der Mitte. Insbesondere die SPD hat bei den Türkeistämmigen die SPD an Beliebtheit verloren.

In Bayern und Hessen stehen Landtagswahlen vor der Tür. Der SVR-Forschungsbereich hat deutschlandweit Migranten befragt, welche Partei ihnen am besten gefällt. Dabei zeigt sich im Vergleich zur Untersuchung von 2016 ein deutlicher Wandel: Die bei Zuwanderern beliebteste Partei ist nicht länger die SPD mit 25 Prozent, sondern die CDU bzw. die CSU mit 43,2 Prozent. Es folgen Die Linke (10,1 Prozent), Die Grünen (10,0 Prozent) und die FDP (5,2 Prozent).

Weiterlesen

„Der rechte Teich wird überfischt“

Der „Tagesspiegel“ schreibt:

Mit seiner Polemik „Desintegriert Euch!“ ruft Max Czollek Minderheiten dazu auf, sich der Anpassung zu verweigern. Ein Gespräch über den neuen Nationalismus.

Herr Czollek, „Integration“ gehört derzeit zu den meistbenutzten Vokabeln in politischen Debatten. Ihnen kommt das Wort zu den Ohren raus. Wieso?

„Integration“ ist ein Begriff, der von jeder demokratischen Partei in Deutschland verwendet wird. Es steht in allen Wahlprogrammen, kaum ein Gespräch über Migranten kommt ohne das I-Wort aus. Es gibt ein Integrations-Paradigma, in dessen Rahmen man sich Zugehörigkeit zu Deutschland vorstellt. Ich finde das hochproblematisch.

Weiterlesen

8.10.2018 Rathaussaal in Hellersdorf: Fachtag „Mehrsprachigkeit als Chance“

Am Montag, dem 8. Oktober 2018, von 9:00 bis 15:00 Uhr, veranstaltet die AG Mehrsprachigkeit des Integrationsbeirates Marzahn-Hellersdorf den Fachtag “Mehrsprachigkeit als Chance”. Dieser wird im Rathaussaal des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, Alice-Salomon-Platz 3, 12627 Berlin stattfinden.

“Sprache ist der Schlüssel zur Integration!” – Dieser Satz fehlt in keiner integrationspolitischen Diskussion und wird immer wieder besonders betont. Berlin ist zweifelsohne eine interkulturelle Stadt. Interkulturalität ist meist auch verbunden mit Mehrsprachigkeit und bedarf somit innerhalb der Gesellschaft besonderer Aufmerksamkeit. In unserem Bezirk Marzahn-Hellersdorf kommen viele Personen aus einem binationalen Familienkontext und wachsen bilingual auf. Dennoch beherrschen diese Menschen andere Sprachen beziehungsweise zusätzlich weitere Sprachen, etwa ihre Muttersprache.

Keep reading →