Interkulturelle Tage in Marzahn-Hellersdorf vom 1.-21.9.2018!

Anbei findet ihr das diesjährige Gesamtprogramm, das Plakat und einen Flyer (jeweils vom Projekt Ponte gestaltet und gedruckt) zu den „Interkulturellen Tagen in Marzahn-Hellersdorf“. Das Gesamtprogramm enthält hier und da noch einige Hintergrundinformationen zu den einzelnen Veranstaltungen und wird im Laufe der nächsten Wochen ggf. nochmals aktualisiert, falls sich spontan irgendwelche Programmänderungen ergeben sollten. Näheres dazu finden Sie dann zu gegebener Zeit im Internet unter https://www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/beauftragte/integration/veranstaltungen. Die Plakate und Flyer liegen derweil auch in gedruckter Form vor und liegen im Rathaus Marzahn-Hellersdorf zur Abholung im Büro der Beauftragten bei Frau Witte (kerstin.witte@ba-mh.berlin.de; 030/90293-2051, Raum 3.49) bereit.

Hier gibt es das Gesamtprogramm, das Plakat und den Flyer zum herunterladen, ausdrucken oder zum bewerben im Internet:

Interkulturelle Tage (Plakat_2018)

Interkulturelle Tage (Flyer_2018)Interkulturelle Tage (Programm_2018)

Keep reading →

Flyer und Plakate zur Ausstellung „Rassismus und rechte Gewalt in Marzahn-Hellersdorf“ sind da!

Zur Bewerbung unserer Ausstellung „Rassismus und rechte Gewalt in Marzahn-Hellersdorf“ haben wir nun verschiedentliche Onlinewerbung bzw. Plakate zum ausdrucken und aufhängen!

Wir wären Euch sehr dankbar, wenn Ihr uns bei der aktiven Bewerbung unterstützen könntet!

Hier findet Ihr das Plakat als pdf-Datei zum ausdrucken!: 2017-01-Ausstellung_Plakat neu

Zur Facebook-Veranstaltung zum teilen & einladen: https://www.facebook.com/events/603759786482699/

Keep reading →

Projekt Ponte – Flyer erschienen!

Projektvorstellung

Zum 1.8.2016 hat das Projekt „Ponte“ – Interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung im Rahmen des von der EU geförderten Programms Zukunftsinitiative Stadtteil II – Teilprogramm „Soziale Stadt“ seine Arbeit im Aktionsraum Nord-Marzahn/Nord-Hellersdorf aufgenommen. Der Antragsteller des Projektes ist das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf mit dem Integrationsbeauftragten Herrn Dr. Thomas Bryant. Der Projektträger ist die pad gGmbH.

Inhaltlich geht es um das Thema Entwicklung aktiver Nachbarschaftsstrukturen als Teil einer vielfältigen und demokratischen Stadtgesellschaft und um Partizipationsmöglichkeiten für geflüchtete Menschen zur Gestaltung des Sozialraums im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Von September bis November 2016 fand eine sozialwissenschaftliche Analyse des Bezirks u.a. in  Form von Expert*inneninterviews mit ausgewählten Akteur*innen in Marzahn-Hellersdorf und der Auswertung verschiedenster Sozialstrukturdaten (Demographieberichte, Monitoring Soziale Stadttentwicklung, Wahlanalyse…) statt. Für die Beteiligungsprojekte vor Ort und deren konkrete Arbeit werden jeweils Aktionsfonds für die Jahre 2017 und 2018 mit mehreren tausend Euro zur Verfügung stehen.

Aufgrund der sich verschärfenden Segregationsprozesse in den Großsiedlungsgebieten von Marzahn-Hellersdorf (enorm hoher Anteil an sozial benachteiligten Menschen – Transfergeldempfänger*innen, (Langzeit-)Arbeitslosen, Alleinerziehenden…), des zuletzt wieder stark gewachsenen Rassismus und Rechtsextremismus und des erschreckend hohen Stimmenanteils für rechte Parteien bei den AGH- und BVV-Wahlen am 18.9.2016, ist es mir als Projektleiter eine Herzensangelegenheit die bestehenden Angebote, die gewünschten Bedarfe und Ideen für eine gelingende zivilgesellschaftliche und ehrenamtliche Arbeit der verschiedenen Träger, Projekte und Einrichtungen im Bezirk zu neuen Projekten im Sozialraum zu bündeln. Vor allem geht es mir dabei auch darum, auf niedrigschwelliger Ebene möglichst viele neue Anwohner*innen für ein entsprechendes Engagement zu begeistern und langfristig zu motivieren aktiv Ihr Quartier im gemeinsamen Dialog mitzugestalten. Zudem sollen geflüchtete Menschen beim Aufbau selbstorganisierter Strukturen unterstützt werden.

Die praktische Umsetzung des Projekts „Ponte“ beginnt ab Anfang 2017 in den zwei aufgrund der Analyse ausgewählten Sozialräumen: den Sozialraum rund um das Tempohome in der Zossener Straße in Hellersdorf-Nord (mit etwa 260 Bewohner*innen) und den Sozialraum rund um die neue MUF in der Wittenberger Straße (mit bis zu 450 Bewohner*innen) in Marzahn-Nord.

Ziele und Aufgaben des Projekts nach Abschluss der Explorationsphase
  • Fachliche und finanzielle Unterstützung von interkulturellen Projekten in den beiden ausgewählten Sozialräumen. Geldvergabe über interne Steuerungsrunde in enger Absprache mit dem jeweiligen QM; Vernetzung und perspektivische Verstetigung bestehender Akteur*innen und Projekte bezüglich interkultureller Arbeit und Demokratieentwicklung
  • Unterstützung bzw. Initiierung von Projekten, Veranstaltungen, Ideen etc. welche das friedliche und solidarische Miteinander der Geflüchteten, der Migrant*innen und der Einheimischen in den beiden Stadtteilen verbessert.
  • Thematisierung sozialer Themen (Altersarmut, Verdrängung/Gentrifizierung/Mieter*innenrechte, Kinderarmut, Langzeitarbeitslosigkeit, Probleme der Alleinerziehenden, Überschuldung, Sucht).
  • Aufsuchende soziale Arbeit vor Ort, Brücken bauen zwischen Einheimischen, Migrant*innen und neu angekommenen Mitbürger*innen
  • Vermittlung bei Konflikten vor Ort & gemeinsame Suche nach Lösungsansätzen
  • Aktive Unterstützung antirassistischer und gegen Rechts gerichteter Aktivitäten in Hellersdorf-Nord und Marzahn-Nord
  • Beratung und Unterstützung der Lokalpolitik und sozialer Einrichtungen hinsichtlich interkultureller Arbeit, demokratiefördernder Maßnahmen und Aufklärung über Rechtsextremismus
  • Aktive Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern in den Sozialräumen (QM, Träger von Geflüchtetenunterkünften, Beratungsanbietern, Stadtteilzentren, verschiedenen soziokulturellen Trägern, wie den M(S)Os Vision e.V., Babel e.V., Reistrommel e.V. und dem Romaprojekt von Dr. Sufian Weise in Marzahn-NordWest. Unterstützung der Selbstorganisation der Geflüchteten in den beiden Unterkünften in der Zossener Straße und in der Wittenberger Straße.

Aktionsfonds Ponte

Dem Projekt Ponte stehen für seine interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung Aktionsmittel in Höhe von 4.000 Euro je Sozialraum und Jahr (2017 und 2018) zur Verfügung, um besondere Maßnahmen (Projekte, Ideen der vor Ort lebenden Menschen) umzusetzen!

Falls Ihr eigene Ideen oder Projekte habt, welche Ihr gerne zur Förderung der interkulturellen Begegnung in den Sozialräumen rund um die Gemeinschaftsunterkünfte in Marzahn-Nord (MUF in der Wittenberger Straße 16) und Hellersdorf-Nord (Tempohome in der Zossener Straße) umsetzen würdet, könnt Ihr Euch zur Beantragung von Fördergeldern ab Anfang Februar 2017 an unser Projekt wenden!

Das genaue Antragsverfahren könnt Ihr ab Februar 2017 unter http://ponte.pad-berlin.de/aktionsfonds-projekt-ponte/ nachlesen oder telefonisch bei der  Projektleitung erfragen.

Zum Projektflyer als pdf-Datei zum ausdrucken: Projekt_Ponte