Projektvorstellung

Graffiti in der Albert-Kuntz-Straße

Zum 1.8.2016 hat das Projekt „Ponte“ – Interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung im Rahmen des von der EU geförderten Programms Zukunftsinitiative Stadtteil II – Teilprogramm „Soziale Stadt“ seine Arbeit im Aktionsraum Nord-Marzahn/Nord-Hellersdorf aufgenommen. Der Antragsteller des Projektes ist das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf mit dem Integrationsbeauftragten Herrn Dr. Thomas Bryant. Der Projektträger ist die pad gGmbH.

Inhaltlich geht es um das Thema Entwicklung aktiver Nachbarschaftsstrukturen als Teil einer vielfältigen und demokratischen Stadtgesellschaft und um Partizipationsmöglichkeiten für geflüchtete Menschen zur Gestaltung des Sozialraums im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Nach u.a. der Auswertung von Befragungen in Form von Expert*inneninterviews mit ausgewählten Akteur*innen wurden Ende 2017 zwei Sozialräume in Marzahn-Hellersdorf für die praktische Arbeit im Sozialraum festgelegt: Hellersdorf-Nord im Sozialraum rund um das Tempohome in der Zossener Straße und Marzahn-NordWest im Sozialraum rund um die Modulare Unterkunft für Flüchtlinge (=MUF) in der Wittenberger Straße. Für die Beteiligungsprojekte vor Ort und deren konkrete Arbeit werden jeweils Aktionsfonds für die Jahre 2017 und 2018 mit jeweils viertausend Euro zur Verfügung stehen.

Das Projekt „Ponte“ setzte sich für die Umsetzungsphase nach der Exploration in den beiden ausgewählten zwei Sozialräumen folgende Ziele bzw. Aufgabenstellungen:

  • Fachliche und finanzielle Unterstützung von interkulturellen Projekten in den beiden ausgewählten Sozialräumen, Geldvergabe über interne Steuerungsrunde in enger Absprache mit dem jeweiligen QM; Vernetzung und perspektivische Verstetigung bestehender Akteur*innen und Projekte bezüglich interkultureller Arbeit und Demokratieentwicklung
  • Unterstützung bzw. Initiierung von Projekten, Veranstaltungen, Ideen etc. welche das friedliche und solidarische Miteinander der Geflüchteten, der Migrant*innen und der Einheimischen in den beiden Stadtteilen verbessert,
  • Thematisierung sozialer Themen (z.B. Kinderarmut, Altersarmut, Verdrängung/ Gentrifizierung/ Mieter*innenrechte, Langzeitarbeitslosigkeit, Probleme der Alleinerziehenden, Überschuldung, Sucht),
  • aufsuchende Arbeit vor Ort, Brücken bauen zwischen Einheimischen, Migrant*innen und neu angekommenen Mitbürger*innen,
  • Vermittlung bei Konflikten vor Ort & gemeinsame Suche nach Lösungsansätzen,
  • Aktive Unterstützung antirassistischer und gegen Rechts gerichteter Aktivitäten in Hellersdorf-Nord und Marzahn-Nord (Workshops, Veranstaltungen, Ausstellungen),
  • Beratung und Unterstützung der Lokalpolitik und sozialer Einrichtungen hinsichtlich interkultureller Arbeit, demokratiefördernder Maßnahmen und Aufklärung über Rechtsextremismus,
  • Aktive Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern in den Sozialräumen (QM, Träger von Geflüchtetenunterkünften, Stadtteilzentren, Beratungsanbietern, verschiedenen soziokulturellen Trägern, wie den M(S)Os Vision e.V., Babel e.V., Reistrommel e.V. und dem Romaprojekt von Dr. Sufian Weise in Marzahn-NordWest. Unterstützung der Selbstorganisation der Geflüchteten in den beiden Unterkünften in der Zossener Straße und in der Wittenberger Straße.

Projekt „Ponte“ – Leitung: Moritz Marc

Telefon:   0152 31 77 13 83

E-Mail:    ponte@pad-berlin.de

Facebook: www.facebook.com/ProjektPonte/

Projekt Ponte – Flyer erschienen! Zum Projektflyer als pdf-Datei zum ausdrucken: Projekt_Ponte