Projekt Ponte: Konkretisierung der Projektkonzeption auf der Basis sozialräumlicher Analysen zur Situation im Bezirk Marzahn-Hellersdorf

Graffiti in der Albert-Kuntz-Straße
Graffiti in der Albert-Kuntz-Straße

Erstellt im Rahmen des Projekts „Ponte – Interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftsvermittlung“ (pad gGmbH)

(Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse, Stand Nov. 2016)

Einleitung: Projekt- und Aufgabenbeschreibung

Im Sommer 2016 startete das Projekt „Ponte“ – interkulturelle Orientierungs- und Nachbarschaftshilfe in Trägerschaft der pad gGmbH. Das bis 2018 angelegte Vorhaben wurde vom Integrationsbeauftragten des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf beantragt und läuft im Rahmen des von der EU geförderten Programms Zukunftsinitiative Stadtteil II – Teilprogramm „Soziale Stadt“.

Ziel des Projekts „Ponte“ ist die Entwicklung bzw. Unterstützung aktiver Nachbarschaftsstrukturen als ein Beitrag zu einer vielfältigen und demokratischen Stadtgesellschaft – nicht nur aber insbesondere vor dem Hintergrund der Unterbringung und Integration Geflüchteter in verschiedenen Gebieten des Bezirks. Für verschiedene Gruppen aus den Gemeinwesen (Berufsakteure verschiedener Arbeitsfelder, bestehende Integrationsinitiativen und Bündnisse, aktive Ehrenamtliche in der sozio-kulturellen Arbeit und die Geflüchteten selbst werden Angebote der Aktivierung und Beteiligung unterbreitet und diese Akteure werden durch das Projekt in verschiedener Hinsicht bei der Realisierung bzw. Verstetigung begonnener Aktionen und Projekte unterstützt.

Das Projekt wird sich hierbei auf zwei kleinere Sozialräume (Marzahn-Nord und Hellersdorf-Nord) fokussieren; dort werden – auf der Grundlage einer explorativen Datenrecherche und Befragung von Berufsakteuren aus dem sozialen Bereich – passgenaue Unterstüzungsangebote durch das Projekt in Kooperation mit seinen Partnern entwickelt und – mittels Zurverfügungstellung finanzieller Ressourcen aus einem eigenen Aktionsfonds des Projekts realisiert werden. Besonderer Fokus wird hierbei auf der gemeinsamen Entwicklung von Koommunikations- Partizipationsforen (z.B. „Zukunftswerkstätten“) gelegt, die im Projekt sozialraumspezifisch initiiert, erprobt und begleitet werden sollen.

Weiterlesen bzw. Download der Projektkonzeption: Projektdarstellung_Ponte_inkl.Sozialraumanalyse_Nov.2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.