Marzahn-Hellersdorf feiert 2019 ein ganzes Jahr lang 40-jähriges Bezirksjubiläum

Via „LichtenbergMarzahn+“:

Marzahn-Hellersdorf. Die Gründungsurkunde hängt im Sitzungszimmer des Bezirksamts, zweiter Stock im Rathaus am Alice-Salomon-Platz in Hellersdorf. Die Stadtverordnetenversammlung von Berlin, Hauptstadt der DDR, beschloss „auf ihrer Tagung vom 5. Januar 1979 aus Teilen der Stadtbezirke Berlin-Lichtenberg und Berlin-Weißensee die Bildung des Stadtbezirks Berlin-Marzahn“ steht auf dem Dokument mit der Unterschrift des damaligen Ost-Berliner Oberbürgermeisters Erhard Krack. Marzahn-Hellersdorf wird also 40 Jahre alt. Denn bei der Gründung von Marzahn gehörten auch Hellersdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf noch dazu, die erst ab 1986 für einige Jahre den Bezirk Hellersdorf bildeten (Biesdorf blieb bei Marzahn). Seit der Bezirksfusion im Jahr 2001 zählen die fünf Ortsteile zum Bezirk Marzahn-Hellersdorf – im selben Territorium von 1979.

Festkomitee arbeitet seit Sommer

Ein Jahr lang wird das Gründungsjubiläum gefeiert. Das Programm wurde am Dienstag, 4. Dezember, im Rathaus vorgestellt. Bereits seit Mitte dieses Jahres ist ein Festkomitee tätig, in dem Bürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) und alle Stadträte, aber auch Institutionen und Vereine sowie der Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis (MHWK) mitwirken. Der Terminkalender für das Jubiläumsjahr 2019 ist schon jetzt umfangreich: Am Gründungstag selbst gibt es eine Festveranstaltung im Freizeitforum Marzahn. Unter den geladenen Gästen ist auch der erste Bezirksbürgermeister Gerd Cyske, mittlerweile 89 Jahre alt. Er amtierte lange Jahre noch in Provisorien, denn das Rathaus Marzahn wurde erst Anfang 1989 eröffnet – zehn Jahre nach der Bezirksgründung. Festredner wird Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sein.

Weiterlesen

Siehe auch:

Am 5. Januar 2019 vor 40 Jahren wurde der Bezirk gegründet (Berliner Woche, 6.12.2018)

40 Jahre Marzahn-Hellersdorf: Ein Bezirk feiert sich selbst (Berliner Zeitung, 5.12.2018)

40 Jahre Marzahn-Hellersdorf: Party, bis die Platte wackelt (Berliner Kurier, 5.12.2018)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.