Flüchtlinge in Berlin: Wenn das neue Zuhause ein Container ist

Die „Berliner Morgenpost“ schreibt – teilweise auch über die Geflüchteten, welche bisher in den Tempohomes in der Zossener Strasse in Hellersdorf-Nord untergebracht waren:

Rund 200 Flüchtlinge leben jetzt im Containerquartier in Karow. 1600 Menschen harren noch in Sporthallen aus.

Am Weihnachtswochenende gingen die Lichter aus: Sechs, sieben Mal gab es einen Stromausfall in der Flüchtlingsunterkunft an der Siverstorpstraße. Die letzten zwei Tage verliefen zwar ruhig. Die Bewohner von zwei Appartements aber mussten noch einmal umziehen: Schaltete man in einem Container das Licht an, dann ging es im anderen auch an. Die Reparatur steht noch aus.

Weiterlesen