Darstellung und Analyse der Wahlergebnisse im Bezirk Marzahn-Hellersdorf anhand der Abgeordnetenhauswahl vom 18.9.2016

An dieser Stelle veröffentlichen wir als Projekt Ponte unsere Wahlauswertung für den Bezirk Marzahn-Hellersdorf in Bezug auf die Wahlen zum Senat und zur BVV vom vergangenen Herbst. Wir hoffen, dass die Lokalpolitik, die Zivilgesellschaft und die sozialen Träger daraus ihre eigenen Schlüsse für die Alltagspraxis vor Ort ziehen können. Das Projekt Ponte wird in den kommenden 2 Jahren zusammen mit den Partnerschaften für Demokratie, Polis*, dem Bündnis für Demokratie & Toleranz, dem Bezirksamt, engagierten politischen Menschen, zivilgesellschaftlichen und sozialen Akteur*innen, engagierten Einheimischen, Migrant*innen und Neubürger*innen aus den Geflüchtetenunterkünften alles unternehmen, um das friedliche, demokratische und soziale Miteinander im Bezirk zu fördern und zu unterstützen, damit Marzahn-Hellersdorf auch weiterhin ein Ort der Toleranz & Vielfalt bleibt!:

Wahlresultat berlinweit:

SPD und CDU erlitten bei der Wahl zum neuen Abgeordnetenhaus starke Verluste. Beide Parteien sackten auf ihren jeweils niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung ab. Die SPD kommt auf 21,6 Prozent der Stimmen und stellt damit im Berliner Landtag die größte Fraktion. Die CDU erreicht nur 17,6 Prozent. Sie bleibt aber zweitstärkste Kraft. Die Linken konnten ihr Ergebnis von 2011 stark verbessern und liegen mit 15,6 Prozent knapp hinter den Christdemokraten. Die Grünen verloren 2,4 Prozent und kommen nun auf 15,2. Der FDP gelang mit 6,7 Prozent der Stimmen nach einer fünfjährigen Pause der Einzug in das Berliner Parlament. Die AfD erlangte bei ihrem ersten Wahlantritt auf Anhieb 14,2 Prozent und kann somit erstmals eine eigene Fraktion stellen. Die Piraten verlieren mehr als sieben Prozentpunkte und sind damit im neuen Landesparlament nicht mehr vertreten. Die Sonstigen kommen auf 7,4 Prozent der Wahlstimmen.

Ergebnis für Marzahn-Hellersdorf:

Die Berlin-Wahl hat die politische Landschaft in Marzahn-Hellersdorf verändert. Die AfD erzielte im Nordosten ein viel stärkeres Ergebnis als erwartet und bekommt auch einen Stadtrat. Nach Auszählung aller 182 Wahlbezirke lag sie an zweiter Stelle hinter der Linkspartei: 23,2 Prozent zu 26,0 Prozent.

Weiterlesen hier:

Darstellung und Analyse der Wahlergebnisse im Bezirk Marzahn