Berlin: Fast 300 rassistische Straftaten gegen Flüchtlinge

Das „Neue Deutschland“ berichtet:

Körperverletzung, Brandstiftung oder Volksverhetzung, Beleidigung: Behörden sprechen von 51 Opfern von Menschenhass

Berlin. In Berlin hat es im vergangenen Jahr mindestens 293 rassistisch motivierte Straftaten gegen Asylbewerber und Flüchtlinge gegeben. 51 davon richteten sich auch gegen Flüchtlingsunterkünfte. Das geht aus einer Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das Spektrum der Straftaten reicht demnach von Körperverletzung über Brandstiftung oder Volksverhetzung bis hin zu Beleidigung. Die Behörden registrierten den Angaben zufolge 51 Opfer und ermittelten 97 Tatverdächtige.

Weiter