Antisemitische Attacke in Berlin

Der „Tagesspiegel“ u.a. berichten:

Am Dienstagabend startet Adam Armush eine Art Experiment. Er geht mit einer Kippa durch Prenzlauer Berg – und wird deshalb verprügelt. Tags darauf schildert er die Attacke.

Adam Armush startet am Dienstagabend eine Art Experiment. Er läuft mit einem Freund die Raumerstraße in Prenzlauer Berg entlang. Circa 50 Männer und Frauen, so wird Armush es später zumindest auch der Polizei erzählen, sitzen in den nahen Cafés, flanieren zum Helmholtzplatz, schlendern den Gehweg entlang. Armush und sein Freund tragen Kippa – um zu prüfen, wie die Lage für Juden in Deutschland dieser Tage sei. Das sagt Armush am Tag danach laut dpa der Deutschen Welle: „Ich bin nicht jüdisch, ich bin Israeli, ich bin in Israel in einer arabischen Familie aufgewachsen.“ Die Kippa habe er getragen, nachdem ein Freund ihn gewarnt habe, dass man in Deutschland damit nicht sicher sei.

Weiterlesen

Siehe auch: Nach antisemitischem Angriff: Wo sind die Lichterketten?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.