Rund 2000 Berliner tragen Kippa

Der „Tagesspiegel“ berichtet:

Als Zeichen gegen Antisemitismus sind viele Berliner auf die Straße gegangen. Am Hermannplatz in Neukölln gab es einen Zwischenfall.

– Unter dem Motto „Berlin trägt Kippa“ findet am Mittwoch eine Solidaritätskundgebung vor dem Jüdischen Gemeindehaus in Berlin in der Fasanenstraße statt.

– Nach Angaben der Polizei kamen rund 2000 Menschen

– Die Kundgebung wird von einem großen Polizeiaufgebot begleitet

– Vergangene Woche hatte in Berlin ein Arabisch rufender junger Mann einen Kippa tragenden Israeli mit einem Gürtel verprügelt.

In Berlin leben etwa 25.000 Juden, 10.000 sind Mitglieder der Jüdischen Gemeinde.

Weiterlesen

Quartiersmanagement stellt Pläne für die Neugestaltung des Boulevards Kastanienallee vor

Die „Berliner Woche“ schreibt:

Der Boulevard Kastanienallee wird erneuert und umgebaut. Dafür stehen 300 000 Euro aus dem Bundesprogramm „Soziale Stadt“ zur Verfügung. Weitere 300 000 Euro steuert die Deutsche Wohnen AG bei.

Damit nimmt eine der wichtigsten Aufgaben das Quartiersmanagements an Fahrt auf: Das Erscheinungsbild des Boulevards zu verbessern und mit neuen Angeboten die Fußgängerzone attraktiver zu machen. Letztendlich soll das Lebensgefühl und die Identifikation der Bewohner des Kiezes verbessert werden.

Als Partner steht dem Quartiersmanagement der Verein „bwgt“ zur Seite. Er engagiert sich in Berlin bei der Schaffung gesundheitsorientierter Spiel-, Sport- und Bewegungsangebote. Dabei bezieht er die Betroffenen, die Anwohner oder Nutzer ein. Auch hierfür steht sein Kürzel, dass so viel wie „bewegt“ bedeuten soll.

Weiterlesen

Haus Babylon wird bei laufendem Betrieb saniert

Die „Berliner Woche“ berichtet:

Der Verein Babel hat das Interkulturelle Zentrum „Haus Babylon“ zur Hälfte leergeräumt und die Außenstelle der Musikschule ist geschlossen. Die Sanierung der ehemaligen Kita kann beginnnen.

Jetzt fließen Fördermittel aus dem Förderprogramm Stadtumbau Ost in die Sanierung des Hauses. Sie kostet rund 3,8 Millionen Euro und soll 2020 abgeschlossen werden. Dabei wird auch das Haus zu einem Zentrum für Kulturelle Bildung ausgebaut.

„Endlich geht es los. Wir haben lange darauf gewartet“, sagt Mekonnen Shiferaw. Der Geschäftsführer des Vereins Babel freut sich über die Sanierung des Hauses Babylon, auf die er lange warten musste. Sein Verein ist Hauptnutzer des ehemaligen Kita-Grundstücks an der Stephan-Born-Straße 4.

Weiterlesen

Projekt „Poelchau erinnern“ mit Preis der Stadt Oranienburg ausgezeichnet

Via Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf:

Am Sonntag, den 22. April 2018, dem 73. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Sachsenhausen, wurde auf Vorschlag von Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle die Arbeitsgruppe „Poelchau erinnern“ mit dem diesjährigen „Franz-Bobzien-Preis“ der Stadt Oranienburg sowie der Gedenkstätte und des Museums Sachsenhausen ausgezeichnet. Mit diesem Preis werden jährlich Projekte aus Berlin und Brandenburg gewürdigt, die in besonderem Maße zur Stärkung der Demokratie und zur historisch-politischen Bildung beitragen.

Die Arbeitsgruppe setzte sich – mit Unterstützung des „Bündnisses für Demokratie Marzahn-Hellersdorf“ und des „Ökumenischen Forums Marzahn e.V.“ – über mehrere Jahre hinweg für die Errichtung einer Stele zum Gedenken an Dorothee und Harald Poelchau ein. Die Poelchaus hatten in der NS-Zeit verfolgten Menschen geholfen, indem sie ihnen Verstecke organisiert, politische Gefangene seelsorgerisch betreut und unter schwierigen Bedingungen Zivilcourage gezeigt.

Weiterlesen

Ponte-Broschüre zu interkulturellen Engagement in Marzahn-Hellersdorf ist erschienen!

Unsere Ponte-Broschüre zu interkulturellen Engagement in Marzahn-Hellersdorf ist soeben druckfrisch erschienen und kann ab sofort über uns bezogen werden! Natürlich wird die Broschüre auch in der kommenden Zeit an verschiedene Einrichtungen in Marzahn-Nord und Hellersdorf-Nord verteilt! Wir freuen uns über Eure Reaktionen & bedanken uns nochmal ausdrücklich bei allen Beteiligten!

Die vielen Stimmen des Engagements im Bezirk

Seit dem Projektstart konnte eine Reihe von Projektideen verwirklicht werden und viele Projektpartner*innen bei der Realisierung von Projektvorhaben unterstützt werden. Exemplarisch genannt seien etwa das interkulturelle Grillfest mit der Elterninitiative „Blockhaus Sunshine“ und Geflüchteten
aus Marzahn, die Bürger/innen-Dialoge, gemeinsam mit dem Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade und dem Familienzentrum des SOS-Kinderdorf e.V., ein Foto-Projekt mit Kindern der Bücherwurm-
Grundschule, ein Theaterprojekt mit der Heinrich-von-Kleist-Bibliothek oder die Unterstützung des Roma-Kulturtages mit dem Roma-Kulturprojekt der AWO, Kreisverband Berlin Spree-Wuhle e. V., und der Spielplatzinitiative Marzahn.

Auch neue Vernetzungsinitiativen wurden aufgegriffen und arbeiten nun kontinuierlich zu den verschiedenen Integrationsthemen. Beispielhaft hierfür ist das Netzwerk „Marzahn NordWest integriert“, das im April 2017 seine Arbeit aufnahm.

Die Liste der Kooperationspartner ist inzwischen lang und die Liste der gemeinsamen Vorhaben in Planung ebenso. Das Projekt „Ponte“ hat seinen Platz gefunden und kann im Reigen der bestehenden Angebote seine Funktion als Impulsgeber und Unterstützer des Engagements für interkulturelle Themen
im Bezirk ausfüllen.

Ein zentrales Anliegen von „Ponte“ schließlich ist auch die öffentliche Würdigung großen Engagements für interkulturelle Themen. Mit dieser Broschüre möchten wir einige wichtige „Player“ im Feld interkultureller
Nachbarschaftsvermittlung und Demokratiearbeit in Marzahn-Nord und Hellersdorf-Nord exemplarisch durch Portraits und Reflexionen aus der Praxis vorstellen. Auch wenn im Rahmen dieser Broschüre nur ein kleiner Teil der Aktiven portraitiert werden kann: Unser großer Dank gilt allen engagierten
Menschen in den Stadtteilen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit und auf weiterhin viel Bewegung im Bezirk!

Ihr Moritz Marc, Projektleiter „Ponte“

Keep reading →

Marzahn-NordWest: Tag der Städtebauförderung mit Pflanzentauschbörse am 5.5.2018

Einladung des Quartiersmanagements Marzahn-NordWest zum Tag der Städtebauförderung mit Pflanzentauschbörse am 5.5. 2018 ab 11 Uhr im Marcana-Garten an der Quartiersschule Marcana-Schule:

Der bundesweite Aktionstag findet 2018 bereits zum vierten Mal statt, um den Menschen im Kiez die Wirkung von Projekten der Städtebauförderung, unter anderem des Programms „Soziale Stadt“ nahe zu bringen und zum Mitmachen anzuregen.
In unserem Stadtteil gestalten wir den Tag gemeinsam mit den Kindern, Eltern und Mitarbeiter*innen der Schule, dem Netzwerk Marcana-Garten und nur Dank einer breiten Beteiligung unserer Partner im Kiez.

Der Marcana-Garten ist ein an die Marcana Schule angedockter Gemeinschaftsgarten, welcher über Mittel der Sozialen Stadt und des Stadtumbaus entstanden ist. Der Garten grenzt unmittelbar an die 2016 fertig gestellten Bewegungsinseln des Seelgrabenparks an.

Es erwartet Sie ein buntes Programm mit Mitmach-Ständen, angeleiteten Sportaktionen für alle Zielgruppen, Musik von „Achilles“ aus der Gemeinschaftsunterkunft Wittenberger Str. und natürlich der traditionellen Pflanzentauschbörse. Bitte beachten Sie den Flyer im Anhang und verbreiten ihn gern weiter. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit den besten Grüßen

Victoria Loprieno
QuartiersBüro Marzahn NordWest
Havemannstr. 17a
12689 Berlin

Programm zum ausdrucken: 18-05-05_Tag der Städtebauförderung

Keep reading →

26.4.2018 Mark Twain Bibliothek: „Selam Opera!“ In zwei Heimaten zuhause: Der Operndolmus

Die Komische Oper Berlin kommt mit ihrem Operndolmuş in die Bezirkszentralbibliothek „Mark Twain“ und lädt zu einem Opernprogramm in Kleinbus-Besetzung ein. Das Programm “In zwei Heimaten zuhause” präsentiert Arien und Duette aus 500 Jahren Operngeschichte. Sie erzählen davon, was es heißt, das Glück in der Ferne zu suchen, dafür das Vertraute zu verlassen und schließlich ein Zuhause in der Welt zu finden. Nicht nur an einem, sondern an mehreren Orten. Dabei verknüpft sich das Opern- und Operettenrepertoire auf deutsch, italienisch und französisch
nahtlos mit Volksliedern aus der Türkei, Kroatien und Polen.

Um Anmeldung wird gebeten unter 030 54704-142 oder auf unserer Webseite https://imperia.berlinonline.de/bibliotheken-mh/aktuelles/veranstaltungen/artikel.682921.php

Eintritt frei, Austritt: eine Spende an den Förderverein Stadtbibliothek MarzahnHellersdorf e.V. zur Mitfinanzierung der Veranstaltung.

Zum FB-Event hier.

16.5. – 30.6.2018: L’Chaim – Auf das Leben! in der VHS Marzahn-Hellersdorf

Die Vielfalt jüdischen Lebens in Berlin entdecken
Die ab dem 16.5.2018 in der VHS Marzahn-Hellersdorf zu sehende Ausstellung „L’Chaim – Auf das Leben“ porträtiert den Alltag von Jüdinnen und Juden, die Berlin heute als ihre Heimat bezeichnen und das Leben der Stadt mitgestalten. Die Porträts gewähren einen Einblick in die Vielfalt jüdischen Lebens sowie in die Gedanken- und Gefühlswelten von Jüdinnen und Juden in Berlin.
 
Mehr dazu hier: https://lchaim.berlin/

Aufruf Aktionsfonds Partnerschaft für Demokratie – Projekte zur Förderung der Demokratie und Toleranz in Marzahn

Pressemitteilung der Partnerschaften für Demokratie Marzahn bzw. der Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf:

Im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Marzahn wird im Jahr 2018 erneut der Aktionsfonds „Partnerschaft für Demokratie Marzahn“ aufgelegt. Alle Bürger*innen jeden Alters, Initiativen oder freie Träger sind aufgerufen, sich mit kreativen Projektideen für Toleranz, Solidarität und Demokratie einzusetzen. Damit soll ein deutliches Zeichen gegen Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Diskriminierung und Ausgrenzung gesetzt werden.

Der Fonds hat einen Gesamtumfang von 7.000 €, wobei Projekte mit einem Volumen von bis zu 600 € gefördert werden. Gefördert werden können Projekte, die in der Großregion Marzahn (inklusive Biesdorf) umgesetzt werden.

Zur Unterstützung von Bürger*innen und Initiativen bei der Entwicklung ihrer Projektidee und dem Erstellen des Projektantrages bietet die FreiwilligenAgentur Marzahn-Hellersdorf zwei Workshops „Von der Idee zum Antrag – Aktionsfonds PfD Marzahn“ an (14.05.2018 und 13.08.2018, jeweils 18 bis 20:30 Uhr).
Keep reading →

Rund 1000 Teilnehmer bei Demonstration in Neukölln – Britz wehrt sich gegen rechte Einschüchterung

Der „rbb“ berichtet:

Drohanrufe, eingeschlagene Scheiben, Brandanschläge auf Autos – Neukölln hat ein Problem mit rechter Gewalt. Dagegen demonstrierten am Samstag rund 1000 Bürger. Auch die frühere Bürgermeisterin und jetzige Bundesfamilienministerin Franziska Giffey war dabei. Studiogast: Jürgen Schulte aus der Hufeisensiedlung.

Ein breites Bündnis von Parteien, Verbänden und Bürgerinitiativen hatte zu der Demonstration aufgerufen.

Brandanschläge auf Autos – wie zuletzt im Februar sind nur die sichtbarste Form rechter Gewalt im Britzer Kiez. Es geht auch um Graffitis an Wohnhäusern oder Stein- und Flaschenwürfe. Rund 50 Angriffe wurden seit 2016 gemeldet, die realen Zahlen dürften laut Organisatoren höher sein.

Zum Videobeitrag geht es hier.